https://www.faz.net/-gqe-838js

Mega-Betriebsausflug : Chinesischer Chef bezahlt Urlaub für 6400 Mitarbeiter

  • Aktualisiert am

Eine Reise, die ist lustig: Chinesischer Betriebsausflug an der Côte d’Azur Bild: AFP

Privatführung durch den Louvre und Weltrekord in Nizza: Ein chinesischer Firmenchef hat die Hälfte seiner Belegschaft auf einen Trip nach Frankreich eingeladen. Die Reise soll 13 Millionen Euro gekostet haben.

          Eine Mega-Sause nach Frankreich hat rund 6400 Beschäftigten eines chinesischen Mischkonzerns wohl eine Menge Spaß gemacht. „Der Trip ist ein großer Erfolg für uns“, sagte eine Angestellte des Mischkonzerns Tiens am Montag über den wahrscheinlich größten Betriebsausflug der Welt. Gut die Hälfte der etwa 12.000 Angestellten sei zu dem Ausflug eingeladen worden. Anlass war das 20 Jahre währende Bestehen der Firma.

          Zu den Kosten für die Reise wollte sich die Mitarbeiterin auf Anfrage nicht äußern. Chinesische Medien schätzten die Ausgaben für den mehrtägigen Ausflug auf 13 Millionen Euro. In Paris belegte die Gruppe etwa 140 Hotels und Tausende Zimmer in Cannes und Monaco. Konzernchef Li Jinyuan reservierte für seine Mitarbeiter dort insgesamt 4760 Zimmer in dutzenden Vier- und Fünf-Sterne-Hotels.

          Um die chinesischen Besucher an der Côte d’Azur herumzukutschieren, waren 146 Busse notwendig. Der Stadt Nizza brachte die Besuchergruppe aus Fernost Schätzungen zufolge rund 20 Millionen Euro ein. Die Reisegruppe bekam eine private Führung durch den Louvre.

          Firmenchef Li Jinyuan hat die Hälfte seiner 12.000 Mitarbeiter auf eine Reise nach Frankreich eingeladen - und grüßte sie in Nizza vom offenen Wagen. Bilderstrecke

          Bei ihrem Ausflug stellten die Tiens-Mitarbeiter auch einen neuen Weltrekord auf. Sie formten auf der berühmten Promenade des Anglais in Nizza mit „Tiens’ Traum ist Nizza an der Côte d’Azur“ den größten vom Himmel aus lesbaren Satz. Überwacht wurde der Rekord von Mitarbeitern des Guinness-Buchs der Rekorde. Das Unternehmen Tiens ist in der Biotechnologie und Logistik aktiv, hat aber auch eine Immobilien-, Handels- und Tourismus-Sparte.

          Frankreich gehört zusammen mit Italien zu den beliebtesten Ländern bei chinesischen Touristen in Europa. Das Land wurde vergangenes Jahr von chinesischen Besuchern zum freundlichsten Reiseland gewählt. Bis zum Jahr 2018 soll die Zahl der Besucher aus der Volksrepublik in Frankreich von derzeit rund zwei Millionen auf 3,4 Millionen steigen. Frankreich hat angekündigt, Visaanträge von chinesischen Besuchern besonders zügig zu bearbeiten, um mehr Besucher anzulocken.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.

          Dortmunder Kampfansage : „Wir können Barcelona wehtun“

          Für das Champions-League-Duell mit dem FC Barcelona hat sich der BVB einiges vorgenommen. Die Borussia hofft dabei auf ein Fußball-Fest mit Happy End. Doch etwas dürfte die Dortmunder Vorfreude gehörig trüben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.