https://www.faz.net/-gqe-79hxz

Medienschelte : Schlecker-Nachfolger schließt 180 Filialen in Österreich

  • Aktualisiert am

Rudolf Haberleitner Bild: dpa

Noch bevor Dayli in Deutschland gestartet ist, hat das Unternehmen zahlreiche Filialen in Österreich dicht gemacht. Verantwortlich sei falsche Berichterstattung in den Medien, sagt der Firmenchef.

          1 Min.

          Noch vor seinem Start in Deutschland muss der Schlecker-Nachfolger Dayli in Österreich 180 Filialen wieder schließen. 560 Mitarbeiter werden arbeitslos, teilte der Investor Rudolf Haberleitner über seine Vertriebsgesellschaft TAP mit. Verantwortlich dafür macht er eine Art Verschwörung aus Politik, Justiz und Medien: Es habe „massive negative und unrichtige Berichterstattung“ gegen Dayli gegeben.

          Zudem spricht er von Boykotten und Gesetzesänderungen zu seinen Ungunsten. Dadurch seien dem Unternehmen ungeplante Verluste in zweistelliger Millionenhöhe entstanden. Der Investor hatte angekündigt, in Österreich und Deutschland rund 1300 ehemalige Schlecker-Filialen mit neuem Konzept wiederzubeleben.

          Weitere Themen

          Vier Tage arbeiten, weniger drucken

          Microsoft in Japan : Vier Tage arbeiten, weniger drucken

          Microsoft Japan verordnete seinen Mitarbeitern einen Monat lang eine Viertagewoche und meldete zunächst einen Produktivitätsgewinn um 40 Prozent. Nun hat das Unternehmen die Zahl zurückgenommen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.