https://www.faz.net/-gqe-14llm

Medienkonzern : Hubert Burda übergibt an Paul-Bernhard Kallen

  • -Aktualisiert am

Hubert Burda Bild: dpa

Hubert Burda hat seine Nachfolge geregelt: Kurz vor seinem 70. Geburtstag macht der Verleger seinen Finanzvorstand Paul-Bernhard Kallen zum neuen Vorstandsvorsitzenden. Kallen übernimmt das Amt zum 1. Januar des kommenden Jahres.

          2 Min.

          Hubert Burda hat seine Nachfolge geregelt: Kurz vor seinem 70. Geburtstag macht der Verleger seinen Finanzvorstand Paul-Bernhard Kallen zum neuen Vorstandsvorsitzenden. Kallen übernimmt das Amt zum 1. Januar des kommenden Jahres. Burda bleibt als geschäftsführender, persönlich haftender Gesellschafter im Unternehmen und wird auch in den nächsten Jahren die Strategie des Hauses bestimmen.

          Kallen (52 Jahre) ist seit 1996 im Unternehmen und seit 1999 Vorstandsmitglied, zunächst für den Bereich Technologien. Nach dem Ausscheiden des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Jürgen Todenhöfer im vergangenen Jahr übernahm Kallen auch die Bereiche Finanzen, Direktmarketing, Ausland und Druck. Kallen ist auch für den Aufbau der Internet-Beteiligungen zuständig; zuletzt ging der Kauf von 25,1 Prozent am Online-Geschäftsnetzwerk Xing für 48 Millionen Euro auf sein Konto.

          Der Volkswirt Kallen hat nach Studium und Promotion zunächst als Assistent der Geschäftsführung für die PHB-Weserhütte gearbeitet, bevor er für acht Jahre bei der Unternehmensberatung McKinsey anheuerte. 1996 übernahm er die Leitung des Burda-Dienstleistungsgeschäft in München. Kallen gilt eher als introvertierter Investmentbanker und Strippenzieher denn als Medienmann. Auf der großen Bühne, auf der Hubert Burda zu Hause ist, fühlt sich Kallen weniger wohl.

          Paul-Bernhard Kallen

          Interviews gibt er so gut wie keine. "Ich tue das, was dem Haus nutzt - sonst nichts", wird Kallen zitiert, dessen öffentliche Auftritte sich bisher auf die Bilanz-Pressekonferenz beschränkt haben. Entsprechend suspekt war ihm der pompöse Kurzauftritt von Christiane zu Salm in der Burda-Führungsetage. Künftig wird Kallen wohl häufiger, als ihm lieb ist, ins Rampenlicht müssen. Auf Burdas Digitalkonferenz DLD Ende Januar in München wird die erste Gelegenheit dazu sein.

          Die Bestellung Kallens ist Burdas letzter Schritt in der Regelung des Generationenwechsels. Vor gut einem Jahr hatte er Philipp Welte (47 Jahre) vom Axel Springer Verlag zurückgeholt und ihm das wichtige Verlagsgeschäft anvertraut. Erst vor kurzem hat Burda auch die Nachfolge von Helmut Markwort als Chefredakteur des "Focus" in die Hände von Wolfram Weimer (45 Jahre) gelegt. Weitere Änderungen im Vorstand, in den neben Kallen und Welte noch Robert Schweizer, als assoziiertes Mitglied für Recht und Compliance sowie Holger Eckstein als stellvertretender Finanzvorstand sitzen, sind nicht geplant.

          Für Hubert Burda wird die Welt nach dem 1. Januar nicht anders aussehen. Er wird seine "verlegerische und unternehmerische Richtlinienkompetenz wie bisher aktiv und in vollem Umfang wahrnehmen", wie es heißt. Der "Verleger", wie er intern genannt wird, ist also weiterhin der strategische Kopf und das Aushängeschild seines Medienhauses; das Tagesgeschäft überlässt er - wie schon in den vergangenen Jahren - aber weitgehend seinen Vorständen Kallen und Welte.

          Burda, der wohl letzte große Verleger seiner Art in Deutschland, treibt die geordnete Übergabe seines Lebenswerkes weiterhin an. Er hat früh die Herausforderungen erkannt, die das Internet für die Verlage bedeutet. Er ist an vielen Internetunternehmen beteiligt, doch den Stein der Weisen hat auch er noch nicht gefunden. Legendär ist seine Klage zu Jahresanfang, mit Online-Werbung könnten die Verlage nur "lausige Pennys" verdienen. Auch im Verhältnis zu Google schlagen zwei Herzen in seiner Brust: Einerseits die Furcht, dass Google immer mehr Werbung im Internet an sich zieht, andererseits die Bewunderung für die Leistung, das wahrscheinlich innovativste Unternehmen der Welt zu sein. In diesem Metier wird Hubert Burda auch in den kommenden Jahren zu sehen, zu hören und zu lesen sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unter Korruptionsverdacht : Früherer König Juan Carlos verlässt Spanien

          In einem Brief teilt der ehemalige spanische Monarch seinem Sohn mit, dass er das Land verlassen will. Juan Carlos ist in einen Finanzskandal verstrickt. Mit dem Schritt erspart er Felipe VI. eine schwere Entscheidung.
          Thomas Griesel, 34, mittlerweile Chef von 7000 Hello-Fresh-Mitarbeitern in 14 Ländern

          Hello Fresh : „Wir können noch mehrere hundert Prozent wachsen“

          Hello Fresh ist der Shootingstar am deutschen Aktienmarkt. Gründer und Vorstandsvorsitzender Thomas Griesel spricht im Interview über hungrige Bauarbeiter, Gewinne durch Corona und sein Verständnis als Weltmarktführer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.