https://www.faz.net/-gqe-72kp8

Medienkonzern : Bertelsmann verzichtet auf Börsengang

  • Aktualisiert am

Die Zentrale von Bertelsmann in Gütersloh: Der Konzern strebt keinen Börsengang an Bild: dapd

Der Konzern will sich nicht äußern. Nach einem Medienbericht aber strebt Bertelsmann nicht an die Börse. Dem Unternehmen fehle dazu eine kontinuierliche Wachstumsstory, heißt es zur Begründung.

          1 Min.

          Der Medienkonzern Bertelsmann strebt einem Medienbericht zufolge nicht an die Börse. „Der Börsengang ist vom Tisch. Die Familie will keinen IPO“, zitierte das „Handelsblatt“ (Montagausgabe) einen Vertrauten der Eigentümerfamilie Mohn. „Für einen Börsengang fehlt dem Konzern zudem eine kontinuierliche Wachstumsstory“, hieß es zur Begründung.

          Ein Bertelsmann-Sprecher wollte den Bericht nicht kommentieren und verwies auf Äußerungen von Firmenchef Thomas Rabe vom Freitag. Rabe hatte gesagt, für die Finanzierung der strategischen Stoßrichtungen stünden die erforderlichen Mittel zur Verfügung. Der Konzernchef sprach von Eigen- und Fremdkapital sowie projektbezogenen Finanzierungen mit Partnern.

          Der Zeitung zufolge wollen Liz Mohn und ihr Sohn Christoph bei der Finanzierung von Zukäufen neben Eigenkapital auch Fremdkapital beispielsweise über Unternehmensanleihen aufnehmen. Dafür würden sie eine höhere Verschuldung in Kauf nehmen. „Den Verschuldungsgrad auf 3,2 zu erhöhen, ist für den Konzern kein Problem“, zitierte das Blatt einen Mohn-Vertrauten.

          Bislang habe als Regel gegolten, dass das Verhältnis der wirtschaftlichen Schulden zum operativen Ergebnis (Ebitda), im Finanzjargon auch Leverage-Faktor genannt, maximal 2,5 betragen kann. Im ersten Halbjahr hatten schwache Werbe- und Anzeigenmärkte in vielen europäischen Ländern Bertelsmann zu schaffen gemacht.

          Weitere Themen

          Exportstopp für Waffen trifft Türkei kaum

          Einsatz in Syrien : Exportstopp für Waffen trifft Türkei kaum

          Im Zuge der politischen Spannungen rücken die westlichen Ausrüster der türkischen Armee in den Fokus. Deutschland hatte schon 2018 kaum noch Rüstungsexporte in das Land genehmigt.

          Topmeldungen

          Mit Pomp: Königin Elisabeth II. und Prinz Charles bei der Wiedereröffnung des britischen Parlaments am Montag.

          Queen’s Speech im Parlament : Eine fehlerfreie Zeremonie

          Oppositionspolitiker bezeichnen die Rede von Königin Elisabeth II. zur Wiedereröffnung des Parlaments als Farce. Premierminister Boris Johnson wirkt zufrieden.
          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Krieg in Syrien : VW stellt Werk in der Türkei in Frage

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.