https://www.faz.net/-gqe-qcwm

Medienkonzern : Bertelsmann muss sparen

  • Aktualisiert am

Hartmut Ostrowski Bild: Daniel Pilar

Europas größter Medienkonzern Bertelsmann ist noch stärker in die Verlustzone geraten. Nun reagiert das Unternehmen mit dem größten Sparprogramm seiner Geschichte.

          Europas größter Medienkonzern Bertelsmann reagiert mit dem umfangreichsten Sparprogramm seiner Geschichte auf die Wirtschaftskrise, die ihn im ersten Halbjahr tief in die roten Zahlen zog. Über alle Sparten hinweg sollen bis Jahresende mehr als 900 Millionen Euro eingespart werden, kündigte Konzernchef Hartmut Ostrowski am Montag an. Ostrowski präzisierte damit erstmals öffentlich das angekündigte Sparprogramm (siehe auch Bertelsmann-Chef Ostrowski: „Mehrere hundert Millionen Euro einsparen“).

          Das bereits laufende Sparprogramm kostet auch Stellen: Schon zum Halbjahr arbeiteten 3700 weniger Mitarbeiter bei Bertelsmann als Ende 2008. Vorgaben für einen Arbeitsplatzabbau gebe es aber nicht, erläuterte ein Sprecher.

          Bis auf Arvato büßen alle Sparten ein

          Bertelsmann trifft wie andere Medienunternehmen die weltweite Wirtschaftskrise empfindlich. In vielen Ländern halten sich die Verbraucher mit Einkäufen zurück. Auch bei den Unternehmen wird das Geld knapper, weshalb sie ihre Werbebudgets kappen. Bertelsmann erlöst jedoch ein Drittel seiner Umsätze mit Reklame.

          Der Umsatz des Gütersloher Konzerns sank von Januar bis Juni auf 7,2 (Vorjahr: 7,7) Milliarden Euro. Das operative Ergebnis ging um fast ein Drittel auf 475 (685) Millionen Euro zurück. Sowohl der Fernsehkonzern RTL Group, als auch die Verlagsgruppen Random House und Gruner + Jahr sowie das Club- und Buchhandelsgeschäft büßten teilweise kräftig ein. Allein die Dienstleistungstochter Arvato zeigte eine stabile Entwicklung, weil Firmen in der Krise zunehmend Dienste auslagern, um zu sparen. Damit konnte das schwierige Druckgeschäft kompensiert werden.

          Netto verbuchte Bertelsmann einen Verlust von 333 Millionen Euro nach einem Gewinn von 372 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Bertelsmann hofft durch die Einsparungen, die sich im zweiten Halbjahr voll auswirken sollen, die Rezessionsfolgen abfedern zu können. Im zweiten Quartal waren die Rückgänge bereits nicht mehr so stark wie noch zum Jahresauftakt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump beginnt Wahlkampf : Eigenlob, Attacken und ein paar Witze

          Beim offiziellen Wahlkampfauftakt in Florida kämpft Donald Trump in gewohnt selbstherrlicher Manier gegen die Negativmeldungen der vergangenen Tage an – und behauptet, eine der wichtigsten Bewegungen der Neuzeit begründet zu haben.

          Amerikanische Staatsanleihen : China verkauft im großen Stil

          China war jahrelang der größte Abnehmer amerikanischer Staatsanleihen. Doch der Bestand ist auf das niedrigste Niveau seit zwei Jahren gesunken. Das löst Befürchtungen über eine neuerliche Eskalation im Handelskonflikt aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.