https://www.faz.net/-gqe-7k28b

Medien : Kartellamt: Funke darf Springer-Zeitungen und Frauentitel kaufen

  • Aktualisiert am

Der erste Teil des geplanten Verkaufs von Titeln durch Axel Springer an die Funke Mediengruppe hat das Plazet des Kartellamts bekommen. Bild: dpa

Wenn die Funke-Gruppe Regionalzeitungen und Frauentitel von Springer kauft, ist das kartellrechtlich kein Problem. Mit dieser Entscheidung hat das Bundeskartellamt aber noch nicht alle Teile des spektakulären Geschäfts durchgewunken.

          1 Min.

          Das Bundeskartellamt hat die Übernahme der Regionalzeitungen und Frauenzeitschriften von Axel Springer durch die Funke Mediengruppe genehmigt. Das teilte die Behörde am Dienstag in Bonn mit. Dazu gehören die „Berliner Morgenpost“ und das „Hamburger Abendblatt“, Anzeigenblätter sowie bei den Frauenzeitschriften „Bild der Frau“ und „Frau von heute“. Drei weitere Entscheidungen des Kartellamts über den geplanten Verkauf der Programmzeitschriften („Hörzu“) sowie die Gründung von zwei Gemeinschaftsunternehmen in den Bereichen Vermarktung und Vertrieb sind noch offen.

          Die beiden Unternehmen hatten Ende Juli überraschend angekündigt, dass die Essener Verlagsgruppe wesentliche Teile des Printgeschäfts von Springer zum Preis von 920 Millionen Euro übernehmen wolle. Dazu gehören auch einige der traditionsreichsten Titel des Hauses. Springer wolle sich auf die Entwicklung des Unternehmens zum führenden Anbieter digitaler Inhalte konzentrieren und sich im Print-Bereich auf die „Bild“- und die „Welt“-Gruppe ausrichten. Funke dagegen, die ehemalige WAZ-Mediengruppe, will durch die Übernahmen zu einer der führenden deutschen Mediengruppen aufsteigen.

          Teil des Geschäfts ist auch ein Gemeinschaftsunternehmen für die Vermarktung und den Vertrieb von gedruckten und digitalen Medieninhalten. Springer und Funke hatten zunächst den gesamten Handel dem Kartellamt als einen einzigen Vorgang vorgelegt, dann aber in vier einzelne Anträge aufgesplittet. „So war es möglich, die kartellrechtlich unbedenkliche Übernahme der Zeitungen in Berlin und Hamburg sowie der beiden Zeitschriften „Bild der Frau“ und „Frau von heute“ schnell freizugeben“, sagte Kartellamts-Präsident Andreas Mundt. Das Amt hätte Zeit bis Mitte März gehabt, ebenso wie bei den noch offenen Entscheidungen.

          Weitere Themen

          Kröten schlucken für die Ampel

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Topmeldungen

          Kathedrale der Datenverarbeitung: Barcelonas Supercomputing Center befindet sich in einer ehemaligen Kirche.

          Serverfarmen in der Stadt : Die Strom-Monster

          Mit der rasanten Digitalisierung werden weltweit mehr Rechenzentren benötigt. Ein aktuell gebautes Data Center verbraucht so viel Strom wie ganz Frankfurt. Geht das gut? Fragen an den Architekten Karsten Spengler.
          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Autorin und Grünen-Pressesprecherin Nicola Kabel.

          Nicola Kabel im Gespräch : Gegen Windräder und den Vater kämpfen

          Sie ist Pressesprecherin des Bundesvorstands der Grünen. Und sie hat einen Roman geschrieben. In „Kleine Freiheit“ geht es um eine Vater-Tochter-Beziehung: Er ist ein Altachtundsechziger, sie nähert sich Rechtspopulisten an. Ein Gespräch mit Nicola Kabel über Politik und Literatur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.