https://www.faz.net/-gqe-16u2n

Medien in Österreich : Machtkampf auf dem Boulevard

Hans Dichand - der Herausgeber der Kronen Zeitung - starb im Alter von 89 Jahren Bild: Bildmontage FAZ.NET / picture alliance / dpa

Der Tod des Verlegers Hans Dichand könnte Bewegung in Österreichs hochkonzentrierten Zeitungsmarkt bringen. Die deutsche WAZ-Gruppe will die Kronen Zeitung zur Gänze übernehmen. Vieles hängt nun von den Plänen der Dichand-Erben ab.

          4 Min.

          Wenn eine Branche ihren Primus verliert, kann sich in ihrem Gefüge viel ändern. Genau an diesem Punkt steht derzeit die österreichische Medienwelt. Mit dem Ableben des Herausgebers Hans Dichand könnte bei Österreichs größter Tageszeitung „Krone“ ein neuer Machtkampf eröffnet werden.

          Michaela Seiser

          Wirtschaftskorrespondentin für Österreich und Ungarn mit Sitz in Wien.

          Die WAZ-Gruppe ist wie die Familie Dichand Hälfte-Gesellschafter der Zeitung und schielt auf eine Alleineigentümerschaft. WAZ-Geschäftsführer Bodo Hombach bestätigte gegenüber dem österreichischen Rundfunk das grundsätzliche Interesse, die Kronen Zeitung zur Gänze zu übernehmen. Das sei aber eine verfrühte Spekulation, sagte Hombach, denn er habe von einem Angebot der Familie Dichand nichts gehört.

          Über einen Verkauf ihrer Krone-Anteile denke die WAZ nun jedenfalls nicht mehr nach, heißt es. Die Familie Dichand stellte am Samstag klar, dass sie keinen Verkauf ihrer Anteile plane. Im Gegenteil bereite man ein Angebot zur Übernahme der WAZ-Anteile vor. Nach Dichands Tod – er verstarb am vergangenen Donnerstag – erhält der Essener Verlag automatisch mehr Eigentümerrechte. Als Alleingeschäftsführer und Herausgeber hatte Dichand das wirtschaftliche Sagen. Den Posten des Alleingeschäftsführers mit allen personellen Vollmachten gibt es nun nicht mehr, die Geschäftsführung wird künftig paritätisch besetzt, Dichands Erben und die WAZ entscheiden in wirtschaftlichen und personellen Fragen gleichberechtigt. Das Vorschlagsrecht für den Chefredakteur – seit 2003 ist das der von Dichand senior eingesetzte Sohn Christoph Dichand – liegt weiter bei der Familie Dichand.

          „Dichand hinterlässt ein Machtvakuum“

          Dichand selbst erklärte zeit seines Lebens, dass er sein Lebenswerk in der Familie halten und weitergeben wolle. Zuletzt hatte der Medienpatriarch, dessen Vermögen auf 750 Millionen Euro geschätzt wird und der auch eine sagenumwobene Kunstsammlung angehäuft hat, über Monate hinweg versucht, den Anteil der WAZ zurückzukaufen. Kolportiert wurde ein Verkaufspreis von 200 Millionen Euro, ein Preis, der Dichand zu hoch erschien. Beim Einstieg der WAZ 1987 soll diese nach damaligen unbestätigten Brancheninfos umgerechnet etwa 100 Millionen Euro gezahlt haben.

          Mit den geänderten Kräfteverhältnissen im Hause Krone könnte die WAZ nun versuchen, ihren wirtschaftlichen Einfluss zu erhöhen. Operativ blieb die Krone zuletzt hinter den Erwartungen zurück. Für das vergangene Geschäftsjahr (per Ende Juni) weist die Krone Verlag GmbH laut Firmenbuch bei einem Umsatz von 52 Millionen Euro einen Überschuss von 7,7 Millionen Euro aus.

          Viel hängt jetzt von den Plänen der Dichand-Erben ab. Eine bedeutende Rolle wird dabei Christoph Dichand zufallen. Möglicherweise kommt auch dessen Frau Eva ins Spiel, die die Gratis-Zeitung „Heute“ betreibt. Wenig verlegerische Ambitionen werden hingegen seinen Geschwistern Michael und Johanna nachgesagt.

          Auf den österreichischen Medienmarkt hat der Tod Dichands Auswirkungen. „Dichand hinterlässt ein Entscheidungs- und Machtvakuum“, sagt Josef Trappel, Professor für Medienpolitik und Medienökonomie an der Universität Salzburg. Die Frage sei, ob die „Kronen Zeitung“ ohne Dichand in der Lage ist, die Dominanz zu erhalten. Andernfalls könnten andere Zeitungen Anteile im hochkonzentrierten Markt zufallen, mutmaßt Trappel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung.

          Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

          Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.