https://www.faz.net/-gqe-9bf6w

Ceconomy : Media-Markt-Mutterkonzern verkauft sein Russlandgeschäft

  • Aktualisiert am

Media-Markt gehört in Russland demnächst dem Safmar-Konzern. Bild: dpa

Ob diese Meldung die Anleger besänftigt? Ceconomy hat den Verkauf seines Geschäftes in Russland offiziell besiegelt – nachdem die Aktie am Dienstag abgestürzt war.

          Der Media-Saturn-Eigentümer Ceconomy hat wie angekündigt eine Einigung über die Zukunft seines defizitären Russland-Geschäfts erzielt. Man werde sich mit 15 Prozent an der Safmar-Tochtergesellschaft M.Video beteiligen, einem Konkurrenten von Media-Markt, teilte das Unternehmen in der Nacht zum Mittwoch in einer Pflichtmitteilung mit. Der Kaufpreis betrage etwa 258 Millionen Euro. Zudem werde die russische Media-Markt-Landesgesellschaft an den Safmar-Konzern verkauft.

          Der Vollzug steht unter dem Vorbehalt eine Genehmigung durch die russische Kartellbehörde. Am Dienstag hatten Überlegungen für eine Kapitalerhöhung die Anleger verschreckt, in deren Zuge das Grundkapital um bis zu ein Zehntel angehoben werden könnte. Die zuletzt ohnehin schon gebeutelte Aktie des Düsseldorfer Konzerns rutschte im Verlauf um mehr als 14 Prozent auf 7,38 Euro ab und lag damit weit abgeschlagen auf dem letzten Platz des Mittelwerteindex M-Dax. Mit der möglichen Kapitalerhöhung will sich Ceconomy „genügend Spielraum“ erhalten und die Bilanz stärken, wie es in der Mitteilung heißt.

          Dies sei für „etwaige weitere strategische Maßnahmen“ erforderlich, auch mit Blick auf die geplante Neuordnung des Russland-Geschäfts der Tochtergesellschaft Media-Saturn-Holding. Die Kapitalerhöhung soll unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre und aus bestehendem genehmigten Kapital erfolgen.

          CECONOMY ST

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Mit der jetzigen Transaktion könnten die operativen Verluste des Russland-Geschäfts aus der Bilanz eliminiert werden, hieß es. Media-Saturn kämpft in Russland mit Umsatzrückgängen. Im vergangenen Geschäftsjahr 2016/17 wurden mit knapp 50 Filialen 526 Millionen Euro umgesetzt.

          Zu den im Zusammenhang mit der Kapitalerhöhung erwogenen weiteren strategischen Schritten machte Ceconomy keine Angaben. Im vergangenen Sommer hatte sich der aus der Aufspaltung der Metro hervorgegangene Konzern für 452 Millionen Euro mit 24,33 Prozent am französischen Wettbewerber Fnac Darty beteiligt. Die beiden Unternehmen wollen auch eine europäische Handels-Allianz aufbauen.

          Weitere Themen

          „Shell muss sich ändern“

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.

          Topmeldungen

          Der Niederländer Ben van Beurden, Jahrgang 1958, ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell.

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.
          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.