https://www.faz.net/-gqe-12xf7

Mecklenburg-Vorpommern : Wadan-Werften stellen Insolvenzantrag

  • Aktualisiert am

Große Schiffe, großer Arbeitgeber, große Not: Die Wadan-Werften haben Insolvenz angemeldet Bild: dpa

Die Wadan-Werften, einer der größten Arbeitgeber in Mecklenburg-Vorpommern, haben Insolvenz angemeldet. Der Niedergang hatte sich abgezeichnet: Wegen der Wirtschaftskrise gibt es nicht mehr viel zu transportieren. Die Branche trifft das mit voller Wucht.

          1 Min.

          Die Wadan-Werften in Wismar und Rostock-Warnemünde sind zahlungsunfähig. Das seit einem Jahr mehrheitlich in russischer Hand befindliche Unternehmen habe am Freitag Insolvenzanträge gestellt. Das bestätigte der Leiter des Amtsgerichts Schwerin, Peter Winterstein.

          Wadan hatte infolge der internationalen Wirtschaftskrise und ausbleibender Aufträge für Schiffsneubauten bis Ende Mai Kredite und Bürgschaften des Bundes und des Landes Mecklenburg-Vorpommern über insgesamt mehr als 200 Millionen Euro erhalten. Aufsichtsratschef Andrej Burlakow forderte am Donnerstag eine Ausweitung der Staatshilfen von der Schweriner Landesregierung. Diese lehnte mit Verweis auf bestehende Zahlungsverpflichtungen des russischen Mehrheitseigners jedoch ab.

          Wichtiger Arbeitgeber in der Region

          Die Wadan-Belegschaften sollen am Nachmittag bei außerordentlichen Betriebsversammlungen in Wismar und Rostock über die Situation informiert werden. Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) kündigte seine Teilnahme an. Wie Amtsgerichtsdirektor Winterstein sagte, wird es vorrangige Aufgabe des Insolvenzverwalters sein, Produktion und Arbeitsplätze zu sichern. Auf den Werften werden derzeit zwei Großfähren gebaut.

          Die Wadan-Werften sind für Mecklenburg-Vorpommern das, was man gemeinhin als Leuchttürme bezeichnet: Mit 2360 Mitarbeitern größter Arbeitgeber der Region, mit 168 Auszubildenden eines der letzten Bollwerke vor der endgültigen Vergreisung eines Landstrichs. Doch die Finanzkrise trifft die deutschen Werften mit voller Wucht. Weil es nicht mehr viel zu transportieren gibt und in ein paar Jahren ohnehin weltweit eine Überkapazität an Schiffstonnage auf viel zu wenig Nachfrage trifft, bestellen die Reeder keine neuen Schiffe (siehe dazu auch: Schiffswerften vor dem Untergang).

          Weitere Themen

          Trump im Nacken

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.

          Alle wichtigen Fakten zum BER Video-Seite öffnen

          Langer Anlauf, lange Eröffnung : Alle wichtigen Fakten zum BER

          Die Eröffnung wurde immer wieder verschoben, und die Kosten explodierten – der neue Berliner Flughafen sorgte über Jahre für Negativschlagzeilen. Mit neun Jahren Verspätung geht der Flughafen „Willy Brandt“ vor den Toren der Hauptstadt nun in Betrieb.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.