https://www.faz.net/-gqe-7ln64

McKesson kauft Celesio : Pharmaübernahme im zweiten Anlauf

  • Aktualisiert am

Eine Mitarbeiterin des Pharmahändlers Celesio bestückt eine Kommissioniermaschine. Bild: dpa

Es ist die größte Übernahme in der deutschen Gesundheitsbranche seit 2006. Der amerikanische Pharmahändler McKesson hat sich knapp 76 Prozent der Celesio-Aktien gesichert.

          Erfolg im zweiten Anlauf: Wenige Tage nach dem gescheiterten Versuch, den Stuttgarter Pharmagroßhändler Celesio zu kaufen, ist der amerikanische Konkurrent McKesson jetzt so gut wie am Ziel. Die Amerikaner legten am Donnerstagabend abermals eine Offerte für Celesio vor und bieten wieder 23,50 Euro je Aktie. Anders als beim ersten Gebot haben sie sich allerdings dieses Mal bereits knapp 76 Prozent an Celesio gesichert. Der Kauf soll nun binnen zehn Tagen über die Bühne gehen.

          Der hoch verschuldete Familienkonzern Haniel hatte zuvor seinen Anteil von etwas mehr als 50 Prozent auf 75,99 Prozent aufgestockt, indem er dem Hedgefonds Elliott dessen Aktien-Paket abkaufte. McKesson kaufte zudem Wandelanleihen von Elliott, um dieses Mal auf Nummer sicher zu gehen.

          Der erste Übernahmeversuch des amerikanischen Konzerns war Anfang Januar gründlich schief gegangen. Obwohl sich McKesson mit den Großaktionären Haniel und Elliott geeinigt hatte, kam der amerikanische Konzern nicht auf die vorher zur Bedingung gemachten 75 Prozent an Celesio.

          Welche Summen nun zwischen Haniel und Elliott geflossen sind, wurde nicht bekannt. Nach Angaben einer mit der Transaktion vertrauten Person waren die Bedingungen für den Verkauf im zweiten Anlauf aber nicht geändert worden. Alle Parteien hätten ein Interesse daran gehabt, die Übernahme zum Abschluss zu bringen. Man sei nun keine Risiken mehr eingegangen, hieß es.

          So ist die neue Offerte auch nicht mehr an eine Vollzugsbedingung geknüpft. Der von McKesson jetzt gebotene Preis entspricht dem Mitte Januar leicht angehobenen Gebot. Insgesamt wird Celesio bei der Übernahme mit etwas mehr als sechs Milliarden Euro bewertet.

          McKesson und Celesio wollen sich früheren Angaben zufolge mit 81.500 Mitarbeitern weltweit und einem Jahresumsatz von mehr als 150 Milliarden Dollar (111 Mrd Euro) zu einem der größten Pharmagroßhändler zusammenschließen.

          Celesio-Chefin Marion Helmes sagte am Donnerstag: „Ich freue mich, dass der Zusammenschluss mit McKesson zustande kommt.“ Damit schafften Celesio und McKesson eine ausgezeichnete Basis, um profitabel zu wachsen. Der Stuttgarter Pharmahändler hatte zuletzt massiv unter dem Rabattwettbewerb in Deutschland gelitten.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.

          Vegane Ernährung : Arbeit ohne Heiligenschein

          Immer mehr vegane und vegetarische Lebensmittel kommen auf den Markt. Um sie herum gibt es jede Menge Berufe. Wie ideologisch muss man sein, um in der Branche klarzukommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.