https://www.faz.net/-gqe-affhc

McDonald's : Der Softeis-Ärger um McFlurry

Begehrtes Gut: doch defekte Eismaschinen machen McFlurry-Fans immer wieder einen Strich durch die Rechnung. Bild: Imago

McDonald’s hat Ärger mit Kunden und Verbraucherschützern – Grund ist ausgerechnet eines der beliebtesten Produkte: das Softeis McFlurry. Denn das ist auffallend oft nicht verfügbar.

          3 Min.

          McDonald’s legt großen Wert auf Sauberkeit und Zuverlässigkeit. In der Regel bestätigen selbst Leute, die Schnellrestaurants kritisch sehen, dass die Hamburger-Kette diesen Anforderungen ge­recht wird – außer bei einem Produkt: dem Softeis McFlurry. Denn überraschend oft ist die das Eis nicht erhältlich, weil die Eismaschine kaputt ist. In den Vereinigten Staaten kursieren Witze und Verschwörungstheorien, die die Anfälligkeit der Eismaschinen aufspießen oder deuten. McDonald’s twitterte einmal in einem Anfall von Heiterkeit im vergangenen Jahr: „Wir haben einen Witz über unseren Eisapparat. Aber wir fürchten, er funktioniert nicht.“

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Dass die Angelegenheit eine gewisse Brisanz birgt, zeigt die Website McBroken, die ein echter Hamburger Junge programmiert hat: der 25 Jahre alte Softwareentwickler Rashiq Zahid. Als er noch an der Berliner Technischen Universität studierte, lebte er direkt neben einer McDonald’s-Filiale. Er ist nach eigene Angaben kein großer Fan von McFlurry. Aber gelegentlich, meist nach zehn Uhr abends, an einem heißen Sommertag, packte Zahid Appetit auf Eis. Klassische Eisdielen waren in der Regel geschlossen, aber McDonald’s noch nicht. Seine Vorfreude auf Eis wurde regelmäßig zerstört, weil die Eismaschine kaputt war. Vor einem Jahr stellte der junge Programmierer fest, dass er das Eis auch online bestellen und damit den Weg sparen kann, sollte es kein Eis geben.

          Eine App offenbart die (Un-) Verfügbarkeit der McFlurrys

          Programmierer programmieren. Zahid benötigte nach eigenen Angaben zwei bis drei Tage, um eine Applikation zu schreiben, die den aktuellen Zustand der McDonald’s-Eismaschinen in den gesamten Vereinigten Staat prüft und spiegelt. Jede Mi­nute fragte seine Applikation nach McFlurrys für 18 752 Dollar. Die Bestellungen werden rechtzeitig zurückgenommen, bevor sie zahlungspflichtig werden. Inzwischen fragt die App nur noch im Stunden-rhythmus, sagte Zahid der F.A.Z.: Sie deckt dafür die ganzen USA und Kanada ab, für Deutschland funktioniert das Programm im Moment nicht. Geld verdient Zahid damit auch nicht, Spenden decken die Kosten knapp.

          3 Monate F+ für nur 3 €

          Zum Geburtstag von F+ lesen Sie alle Artikel auf FAZ.NET für nur 3 Euro im Monat.

          JETZT F+ LESEN

          Aktuell sind in den USA mehr als 11 Prozent aller McDonald’s-Softeismaschinen außer Betrieb, in New York ist es jede vierte, in Philadelphia und Houston jede fünfte und in Washington jede sechste. Zahid hat sich nicht viel dabei gedacht, er beschreibt die Entwicklung eher als eine Art Fingerübung. Er hat aber einmal Berliner McDonald’s-Filialen abgeradelt, um herauszufinden, ob seine App richtige Angaben machte. Er fand sich bestätigt. Überrascht hat ihn aber der Zuspruch: Tausende Menschen besuchen täglich die Website. Er wurde mit Zuschriften dankbarer Mütter aus Amerika überschwemmt. Sie vermeiden nun enttäuschte Kinder, indem sie kontrollieren, ob der McDonald’s Eis anbietet, bevor sie eines versprechen.

          Die Geschichte könnte hier enden, wenn die verblüffend hohe Quote von Eismaschinen außer Betrieb in den USA nicht unterschiedliche Akteure auf dem Plan gerufen hätte, darunter Amerikas amtlichen Verbraucherschützer. Die Federal Trade Commission FTC hat laut Wall Street Journal einen Brief an McDonald’s Franchisenehmer geschrieben, um herauszufinden, was es mit den Geräten auf sich hat. Die FTC kommentiert den Fall nicht. Die Verbraucherschützer sind offenbar durch einen Rechtsstreit aufmerksam geworden, der der Angelegenheit eine neue Wendung gibt.

          Gerichtsprozess wegen Reparatur-Streit

          Franchisenehmer sind ganz offensichtlich aufgebracht über die erheblichen Umsatzeinbrüche, die ihnen kaputte Eismaschinen bescheren. Ist das Gerät nicht funktionsfähig, rufen die Restaurantmanager in der Regel Service-Kräfte der Firma Taylor, die die meisten Eismaschinen in McDonald’s-Filialen hergestellt hat. Die Arbeitsstunden der Servicekräfte sind aber teuer und wecken den Verdacht, Taylors Eismaschinen würden mit Sollbruchstellen gefertigt, um mit der Service-Crew stete Einnahmen zu kreieren.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Es folgte der Auftritt des Start-ups Kytch. Es entwickelte ein Gerät, das die Eismaschinen zu reparieren half. Restaurantmanager konnten so teure Reparaturstunden sparen. Viele Filialbetreiber buchten das Gerät. Im Mai verklagte Kytch Taylor. Die Eismaschinen-Firma habe versucht, das geistige Eigentum an dem Kytch-Gerät zu stehlen mittels Privatdetektiven und Anwälten unter falscher Flagge. Es sei ihr schließlich gelungen, indem sie einen McDonald’s-Franchisenehmer einsetzte, der in der Organisation über die Geräteausstattung mitentscheidet. Tatsächlich brachte Taylor ein eigenes Gerät mit vergleichbaren Fähigkeiten auf den Markt, während McDonald’s seinen Franchisenehmern nahelegte, auf die Kytch-Geräte zu verzichten. Die Kytch-Umsätze brachen ein.

          Taylor wehrt sich gegen die Anschuldigung in der Klage: Der wahre Hacker sei Kytch; das Unternehmen habe sich mit seinem Gerät in die Eismaschinen-Software eingeschlichen. Der zuständige Richter ordnete dennoch an, Taylor müsse die Kytch-Geräte wieder herausgeben. Wie der Rechtsstreit ausgeht, ist unklar Es könnte sein, dass sich McDonald’s und sein Eismaschinen-Lieferant mit einem größeren Gegner angelegt haben als mit einem ambitionierten Start-up: Präsident Joe Biden ermächtigte im Juli die FTC, neue Regeln aufzustellen, die es Kunden erleichtern, ihre Geräte selbst zu reparieren.

          Weitere Themen

          Heikle Preisvorgaben

          Bestpreisklauseln : Heikle Preisvorgaben

          Die EU-Kommission nimmt Klauseln ins Visier, die digitale Plattformen wie Booking.com nutzen. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Marine Le Pen und Viktor Orbán in Budapest

          Le Pen in Ungarn : Bildtermin bei Orbán

          Europas Nationalisten reisen gerne nach Budapest, Marine Le Pen musste es sogar tun. Ob das die französischen Wähler beeindrucken wird?
          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.