https://www.faz.net/-gqe-8o7c1

Flucht aus dem Steuerparadies : McDonald’s verlegt Zentrale von Luxemburg nach London

  • Aktualisiert am

Ab jetzt in London: Den Sitz in Luxemburg gibt die Burgerkette McDonald’s auf. Bild: AFP

Die amerikanische Burgerkette McDonald’s packt ihre Sachen und zieht nach London. In Luxemburg ist der Konzern ins Visier von Steuerfahndern geraten.

          1 Min.

          McDonald’s will die Zentrale seines Geschäfts für die Märkte außerhalb der Vereinigten Staaten nach Großbritannien verlegen. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Bislang befindet sich die Zentrale in Luxemburg. Erst kürzlich hatte die EU-Kommission angekündigt, unter anderem McDonald’s wegen Steuerdeals in Luxemburg ins Visier zu nehmen.

          McDonald’s begründete den Umzug mit einer Umstrukturierung des Unternehmens. „McDonald’s hat Großbritannien als Standort für seine neue Holdingstruktur wegen der erheblichen Zahl der in London stationierten Mitarbeiter ausgewählt“, hieß es in einer Mitteilung. Die neue Holding werde ihre Unternehmenssteuern für Einnahmen aus dem globalen Franchise-Geschäft künftig in Großbritannien abführen.

          Die britische Premierministerin Theresa May begrüßte die Ankündigung. „Wir heißen anhaltende Investitionen von Unternehmen aus der ganzen Welt in Großbritannien willkommen, besonders wo es Wachstum sichert und Arbeitsplätze schafft“, sagte May am Donnerstag.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Finanzmärkte in Aufregung : Die Inflation lebt

          Die Preise steigen so schnell wie lange nicht mehr. Ist das der Beginn einer neuen Zeit mit Inflation und hohen Zinsen? Wie Anleger jetzt reagieren können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.