https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/mcdonald-s-verkauft-russische-filialen-an-unternehmer-aus-sibirien-18047088.html

Burgerkette in Russland : McDonald’s verkauft russische Filialen an sibirischen Unternehmer

Mit kyrillischen Buchstaben steht „McDonalds“ über einer Filiale im russischen Sotschi. Bild: dpa

Der Fast-Food-Konzern hat einen Käufer für seine 850 Filialen in Russland gefunden: den sibirischen Unternehmer Alexander Gowor. Er muss nun einen neuen Namen für die Restaurants finden.

          2 Min.

          Der Kreml ist seinem Traum einer russifizierten Version von McDonald’s einen großen Schritt näher gekommen: Der amerikanische Fast-Food-Konzern teilte mit, einen Käufer für seine rund 850 Filialen in Russland gefunden zu haben, nämlich den sibirischen Unternehmer Alexander Gowor. Er war 2014 als Franchisenehmer bei McDonald’s eingestiegen; zuletzt verwaltete sein Unternehmen 25 Filialen in sibirischen Städten. Gowor wird den Läden nun einen neuen Namen geben und ein neues Menü entwerfen müssen. Der amerikanische Konzern hatte festgelegt, dass Marke und Logo in Russland nach einem Verkauf nicht weiter genutzt werden dürfen, will aber seine Warenzeichen in dem Land behalten.

          Katharina Wagner
          Wirtschaftskorrespondentin für Russland und die GUS mit Sitz in Moskau.

          Welcher Name künftig das goldene M ersetzen wird, ist noch unklar. Der Vorsitzende der Duma, des Unterhauses des russischen Parlaments, Wjatscheslaw Wolodin, hatte im März vorgeschlagen, die Fast-Food-Kette in „Bei Onkel Wanja“ umzubenennen. Daraufhin hatte eine Firma ein Patent auf den Namen und ein Logo angemeldet, das aus dem kyrillischen Buchstaben W wie in Wanja bestand, der aber aussah wie das um neunzig Grad gedrehte goldene M auf rotem Grund und damit dem McDonald’s-Logo sehr nahe kam.

          Der Antrag wurde Anfang April wieder zurückgezogen. Das Patentamt erklärte dazu, es würden sehr häufig Markennamen und Logos angemeldet, die den Originalen sehr ähnlich seien, etwa „Idea“ statt „Ikea“. Solche Anträge versandeten aber wieder. Offensichtlich will Russland keine Rechtsstreitigkeiten um Markenrechte riskieren.

          „KFC“ und „Burger King“ sind noch in Russland

          McDonald’s, das in Russland seit 1990 präsent und sehr beliebt war, hatte Anfang März mitgeteilt, seine Filialen vorübergehend zu schließen. Allerdings meldeten russische Medien kürzlich, dass nach wie vor jede sechste Filiale, etwa 130 von 850, geöffnet sei, da sie von Franchisenehmern geleitet werde. Auch die Restaurants der Wettbewerber „KFC“ und „ Burger King “ sind weiterhin in Betrieb.

          Der neue McDonald’s-Besitzer, der 61 Jahre alte Gowor, begann seine Karriere als einfacher Schachtarbeiter im Kohlebergbau, arbeitete sich bald hinauf in die Führung des staatlichen Kohlekonzerns „Kusnjezkugol“. Mitte der 2000er-Jahre musste Gowor nach schweren Unfällen in den Minen seine Anteile an dem Konzern verkaufen. Das Geld investierte er in einen Öl- und Chemiekonzern, Hotels und Privatkliniken. Gowors Sohn, der in der Heimatregion der Familie, der Oblast Kemerowo, Abgeordneter der Kreml-Partei „Einiges Russland“ ist, veröffentlichte Anfang März auf Instagram ein Unterstützungsvideo für Russlands Krieg gegen die Ukraine. Auch sein Vater hat Verbindungen in die Machtpartei.

          Die nun getroffene Vereinbarung mit McDonald’s, die noch in endgültige Kaufverträge umgewandelt werden muss, sieht vor, dass Gowor das Personal der Filialen übernimmt und die Bedingungen aus den Arbeitsverträgen für mindestens zwei Jahre nicht ändert. Zudem muss Gowor die Gehälter der Angestellten der McDonald’s-Zentrale in Russland bis zu ihrer Abwicklung übernehmen. McDonald’s hatte zuletzt etwa 55 Millionen Dollar im Monat für Miete und Gehälter seiner rund 62 000 Angestellten in Russland gezahlt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ort der Freiheit? Teilnehmer einer Demonstration gegen den Vortrag der Biologin Vollbrecht in einem Hörsaal der Humboldt-Universität im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften am 2. Juli 2022.

          Humboldt-Uni rudert zurück : Gecancelter Gender-Vortrag wird nachgeholt

          Der gecancelte Geschlechter-Vortrag der Biologin Marie-Luise Vollbrecht wird von der Humboldt Universität nachgeholt. Zur Absage verstrickt sich die Hochschule in Widersprüche. Der „Arbeitskreis kritischer Jurist*innen“ wähnt sich als Siegerin.
          Kaum zu kriegen: Auf eine neue Rolex müssen Kunden oft mehrere Jahre warten.

          Luxusmarkt für junge Menschen : Bock auf Rolex

          5000 Euro und mehr für eine Uhr: Klassische Luxusuhren gelten bei vielen jungen Menschen als Statussymbol. Daran ändert auch die Smartwatch nichts. Woher rührt der neuerliche Hype?
          Spurensuche vor 100 Jahren an einem Berliner Tatort: Ernst Gennat verfolgt neben der Stenotypistin die Arbeit seiner Ermittler.

          Serienmörder Carl Großmann : Der Schlächter von Berlin

          Mehr als drei Morde gab er nie zu, es könnten jedoch an die 100 gewesen sein. Vor 100 Jahren erhängte sich einer der schlimmsten Serienmörder in der deutschen Kriminalgeschichte. Carl Großmann ist trotzdem fast vergessen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.