https://www.faz.net/-gqe-7jq56

Marode Infrastruktur : Bahnchef Grube schlägt Alarm: Viele Brücken sind kaputt

  • Aktualisiert am

Brücken sind wesentlicher Bestandteil wichtiger Eisenbahnverbindungen in Deutschland. Bild: dpa

Die Deutsche Bahn muss dringend 1400 Eisenbahn-Brücken sanieren, sagt ihr Chef Rüdiger Grube. Außerdem sinke der Gewinn. Und Siemens und Bombardier lieferten bestellte Züge immer noch nicht.

          Die Bahn und ihre Kunden könnten bald spürbar unter einer veralteten Infrastruktur leiden. Viele Brücken sind nach Aussage von Bahnchef Rüdiger Grube in einem so schlechten Zustand, dass sie womöglich gesperrt werden müssen. „Im Schnitt hält eine Brücke 100 Jahre lang. Fast jede dritte der 25.000 Eisenbahnbrücken in Deutschland ist aber älter“, sagte Grube der „Wirtschaftswoche“.

          1400 Brücken müssten dringend saniert werden. „Mit der derzeitigen Finanzausstattung schaffen wir pro Jahr aber nur 125 Brücken. Das Geld reicht nicht“, sagte Grube weiter. Müsse die Bahn tatsächlich Brücken sperren, seien die Folgen dramatisch: Würde etwa eine wichtige Brücke am Frankfurter Hauptbahnhof gesperrt, müssten Züge in ganz Deutschland umgeleitet werden. Auf einen Schlag würde die Bahn damit 33.000 Verspätungsminuten pro Tag ansammeln. „Das wären rund 130 Prozent mehr als an einem durchschnittlichen Tag“, sagte Grube.

          Zugleich kündigte Grube an, dass die Bahn wegen höherer Personal- und Energiekosten in diesem Jahr weniger Geld verdienen wird als bisher angenommen. Grube rechnet für das gesamte Jahr 2013 noch mit einer Summe etwas oberhalb von 2 Milliarden Euro - im vergangenen Jahr waren es indes noch 2,8 Milliarden Euro gewesen.

          Siemens-ICEs verzögern sich weiter

          Auch das schlechte Wetter trage seinen Teil zu dem schwächeren Ergebnis bei: „Ohne Hochwasser lagen die witterungsbedingten Schäden in diesem Jahr bei mehr als 100 Millionen Euro - ein trauriger Rekord“, so der Bahnchef.

          Und schließlich klagte Grube darüber, dass die Bahn immer noch mit Zugherstellern Probleme habe, weil diese bestellte Züge später als geplant liefern. So würden 27 bei dem Hersteller Bombardier bestellte Intercity-Doppelstockzüge wohl erst in der zweiten Jahreshälfte 2015 geliefert. „Das ärgert uns sehr“, kommentierte Grube - ursprünglich hätte die Züge schon Ende 2013 geliefert werden sollen. Ein Bombardier-Sprecher war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Der Konzern hat seinen Sitz in Kanada, hat aber auch Werke in Deutschland, etwa in Aachen, Görlitz oder Hennigsdorf bei Berlin.

          Auch bei den bei Siemens bestellten 17 ICE-Hochgeschwindigkeitszügen habe die Bahn mit Verzögerungen zu kämpfen. „Bis heute hat uns Siemens keinen verbindlichen Lieferplan genannt“, kritisierte Grube. Die Bahn teste zwar gerade die ersten zwei Züge, aber es fehle noch immer die Zulassung, damit man auch Passagiere transportieren dürfe.

          Weitere Themen

          Stellensuche per Google Video-Seite öffnen

          Digitale Jobsuche : Stellensuche per Google

          Auch in Deutschland sollen Arbeitsuchende jetzt auch auf Google zurückgreifen können: Der Internetgigant hat in Berlin seine neue Stellensuche-Funktion vorgestellt. In vielen anderen Ländern gibt es das Angebot bereits.

          Atempause im Huawei-Streit Video-Seite öffnen

          Wall Street : Atempause im Huawei-Streit

          Die Wall Street in New York schloss am Dienstag Ortszeit im Plus. Grund dafür war auch, dass Amerika sein Geschäftsverbot für Huawei am Dienstag für 90 Tage aussetzte.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.