https://www.faz.net/-gqe-vdvr

Marketing : Prince düpiert die Musikindustrie

Die CD in der Zeitung „Mail on Sunday” Bild: AFP

Der Rockstar vertreibt sein neues Werk in Großbritannien als kostenlose Zeitungsbeilage. Die Masche hat sich der amerikanische Musiker von seinem Kollegen Peter Gabriel abgeguckt.

          Leser der „Mail on Sunday“ haben am vergangenen Sonntag kostenlos zur Wochenzeitung die neue CD von Prince bekommen. Die Masche hatte sich der amerikanische Rockmusiker mit dem bürgerlichen Namen Prince Rogers Nelson von seinem Kollegen Peter Gabriel abgeguckt. Denn der ehemalige Frontmann der Poplegende „Genesis“ beglückte erst Mitte Juni die Leser der „Mail on Sunday“ mit einem kostenlosen "Best-of"-Album.

          Ulrich Friese

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Im Gegensatz zu Gabriel wusste Prince Fans wie Geschäftspartner gleich mehrfach zu verblüffen: Denn mit dem exklusiven Vertrieb über die Sonntagszeitung konterkarierte der exzentrische Künstler die Pläne seines Schallplatten-Labels „Columbia“, das den Verkaufsstart seines Albums „Planet Earth“ ursprünglich für den 24. Juli terminiert hatte. Gleichzeitig setzt er mit seinem forschen Marketing-Vorstoß den traditionellen Musikhandel unter Druck. Der Branche gingen nach Schätzungen wohl Umsätze in dreistelliger Millionenhöhe verloren.

          Verändertes Verhaltens junger Musikfans

          Prince selbst, der sein Millionenvermögen 1984 durch den Verkauf von 13 Millionen Exemplaren seiner CD „Purple Rain“ begründete, findet für die Bedenken in Industrie und Handel wenig Verständnis: „Mit dem Vertrieb über die Zeitung kann ich meine Zuhörerschaft direkt erreichen“, sagt er, „und ich bleibe zudem von Problemen verschont, mit denen die Musikindustrie konfrontiert ist.“ Ähnlich wie Prince hatten sich zuvor auch Kollege Gabriel oder der britische Musiker Mike Hucknall kritisch über die Zukunft der großen Musikkonzerne geäußert.

          „Ich bleibe von Problemen verschont, mit denen die Musikindustrie konfrontiert ist”

          Angesichts der Zunahme illegaler Raubkopien via Internet und des veränderten Verbraucherverhaltens junger Musikfans hätte sich das Geschäftsmodell von Traditionsfirmen wie EMI, Sony oder Warner Music längst überlebt, lautet der Tenor der Kritik aus dem Lager der etablierten Künstler. Der Londoner Großverlag Daily Mail & General Trust, in dem der Sonntagstitel erscheint, verkaufte am vergangenen Sonntag landesweit 3 Millionen Exemplare. Bislang lag die Druckauflage bei fast 2 Millionen Exemplaren, wobei bis zu 1,5 Millionen Zeitungen am Kiosk verkauft werden. Ein Sprecher des Musikkonzerns Sony BMG, zu dem „Columbia“ gehört, versucht indessen den Schaden gering zu halten: „Wir werden Prince auch in Zukunft unterstützen.“ Intern revidierten die britischen Statthalter ihren Plan, mit dem landesweiten Verkauf von "Planet Earth" in dieser Woche zu beginnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          AKK zieht ins Kabinett ein : Sie musste springen

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat es bislang vermieden, den Weg zur Kanzlerkandidatur über das Bundeskabinett zu gehen. Woher kommt der Sinneswandel?
          Der Eingang zum Bundeskartellamt in Bonn

          Kartellamt gegen Amazon : Die Machtzähmer

          Dass das Kartellamt die AGB eines Unternehmens rügt, ist eher ungewöhnlich – im Falle von Plattformen wie Amazon aber nötig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.