https://www.faz.net/-gqe-859rx

Markenstreit : Sparkasse verliert Prozess ums Rot

  • Aktualisiert am

Das Sparkassen-Logo in Frankfurt. Bild: Wolfgang Eilmes

Welche Bank darf rot sein: die Sparkasse oder Santander? Seit Jahren zieht sich der Streit. Jetzt hat die Sparkasse eine Runde verloren.

          1 Min.

          Die Sparkassen haben im Streit um ihre Marken-Farbe Rot eine empfindliche Niederlage erlitten. Das Bundespatentgericht gab einem Antrag des spanischen Konkurrenten Santander statt, den als Sparkasse-Marke eingetragenen Farbton HKS 13 zu löschen. Das bestätigten Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) und von Santander der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag auf Anfrage. Das Münchener Gericht hat den Sparkassen jedoch die Möglichkeit gegeben, beim Bundesgerichthof (BGH) Revision einzulegen, da es sich um einen Fall von grundlegender Bedeutung handelt. Davon wollen die Sparkassen Gebrauch machen - der Streit geht also weiter.

          Die zentrale Frage in der seit Jahren tobenden Auseinandersetzung ist, ob eine in Deutschland eingetragene Farbmarke in Zeiten eines grenzüberschreitenden europäischen Bankenmarktes noch Bestand haben kann. Die Sparkassen verwenden den Farbton seit den Sechziger Jahren - unter anderem für ihr Sparbuch.

          Sind Farben unverwechselbar? Testen Sie selbst! Erkennen Sie, welche Farbe sich welches Unternehmen ausgeguckt hat? Bilderstrecke

          Die größte spanische Bank Santander, die in Dutzenden Ländern aktiv ist, setzt rot seit Ende der Achtziger Jahre ein - und will auf die „aufmerksamkeitsstarke Grundfarbe“ auch in Deutschland nicht verzichten. Deshalb hat sie beantragt, den seit 2007 als Sparkassen-Marke eingetragenen Farbton HKS 13 zu löschen. „Wir freuen uns sehr darüber, dass wir unseren traditionellen Unternehmensauftritt auch in Deutschland weiter beibehalten können“, sagte ein Santander-Sprecher am Freitag.

          Der Streit hat bereits das Deutsche Patent- und Markenamt und den Europäischen Gerichtshof beschäftigt. Da der DSGV in die nächste Instanz gehen will, sei das Urteil des Patentgerichts noch nicht rechtskräftig und die Sparkassen-Marke habe weiter Bestand, sagte der DSGV-Sprecher. Das Patentgericht habe in seinem Urteil ausdrücklich betont, dass es von der bisherigen Rechtssprechung des BGH abweiche und hat deshalb eine Revision zugelassen. „Das begrüßen wir.“ Santander zeigte sich dagegen „sehr zuversichtlich, dass der Bundesgerichtshof das Urteil des Bundespatentgericht bestätigt wird“.

          Eine Sprecherin des Bundespatentgerichts wollte sich zu dem Urteil nicht äußern. Es sei den Beteiligten kürzlich zugestellt worden, sagte sie. Das Gericht werde die Öffentlichkeit darüber aber erst Anfang nächster Woche informieren.

          Weitere Themen

          Wenn der Rauchmelder piept

          Nervig und nützlich : Wenn der Rauchmelder piept

          Seit rund fünf Jahren sind die meisten Deutschen mit Rauchmeldern in ihren Privatwohnungen konfrontiert. Und Konfrontation ist das richtige Wort. Es piept zur Unzeit. Immer wieder. Wir haben uns einmal umgehört.

          Topmeldungen

          Kreuzung an der Taunustor Ecke Große Gallusstraße

          Brexit-Banker in Frankfurt : Liebe auf den zweiten Blick

          Der Goldman-Sachs-Banker Jens Hofmann ist wegen des Brexits von der Themse an den Main gezogen. Seiner Rückkehr in die Heimat kann er einiges abgewinnen – wie auch dem Wahlerfolg von Boris Johnson.
          Typischer Fall: Ein handelsüblicher Rauchmelder unter der Decke

          Nervig und nützlich : Wenn der Rauchmelder piept

          Seit rund fünf Jahren sind die meisten Deutschen mit Rauchmeldern in ihren Privatwohnungen konfrontiert. Und Konfrontation ist das richtige Wort. Es piept zur Unzeit. Immer wieder. Wir haben uns einmal umgehört.

          Wandel der Industrie : Digital souverän in Zeiten von 5G

          Der nächste Mobilfunkstandard wird die deutsche Industrie und Gesellschaft stark verändern. Wieso? Welche Chancen und Risiken erwarten uns? Und wer soll sich am Aufbau beteiligen dürfen? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.