https://www.faz.net/-gqe-o0f5

Mannesmann-Prozeß : Wirtschaftselite vor Gericht

  • Aktualisiert am

Deutsche-Bank-Chef Ackermann im Fadenkreuz der Justiz Bild: dpa

Der spektakulärste Prozeß der deutschen Wirtschaftsgeschichte steht bevor: Die Übernahme von Mannesmann durch Vodafone wird noch einmal aufgerollt. Bis zuletzt hatten einige Beteiligte das wohl nicht für möglich gehalten. FAZ.NET-Spezial.

          1 Min.

          Der spektakulärste Prozeß der deutschen Wirtschaftsgeschichte steht bevor: Die Übernahme von Mannesmann durch Vodafone wird noch einmal aufgerollt. Bis zuletzt hatte einige Beteiligte das wohl nicht für möglich gehalten.

          Doch nun müssen sich ehemalige Mannesmann-Aufsichtsratsmitglieder wie der Deutsche-Bank-Chef Ackermann und Ex-IG-Metall-Chef Zwickel sowie der ehemalige Mannesmann-Chef Klaus Esser vor Gericht verantworten. Sie haben im Zuge der Übernahme Abfindungen von insgesamt 111 Millionen Mark kassiert - allein Esser erhielt 60 Millionen Mark. Die Zahlungen flossen nicht allerdings nicht aus der Hand der Aktionäre, sondern kamen aus der Substanz des Konzerns.

          Doch der Prozeß zielt nicht allein auf die schwindelerregend hohen Prämien, an denen Ackermann auch heute nichts Unanständiges erkennen kann. Es geht auch um die Rolle der Corporate Governance und die Frage nach der richtigen und guten Führung eines Unternehmens. Von dem Vorwurf, die entsprechenden Beschlüsse seien nicht ordnungsgemäß zustande gekommen, spricht allerdings vor allem im Ausland kaum jemand. In Großbritannien und den Vereinigten Staaten wird die Zulassung der Anklage in der Mannesmann-Affäre überwiegend als Beleg für die Provinzialität des Wirtschaftsstandorts Deutschland gesehen.

          Die Übernahme von Mannesmann wird noch einmal aufgerollt

          Einzigartig ist auch die Situation, in die der Chef des größten deutschen Finanzinstituts geraten ist. Daß Ackermann als Lenker eines Großunternehmens während eines gegen ihn laufenden Strafprozesses im Amt bleibt, ist so aufsehenerregend wie das Verfahren selbst. Bei den Mitarbeitern der Deutschen Bank hat die Zulassung der Anklage gegen ihren Vorstandssprecher die Angst um Arbeitsplätze erneut entfacht. Neben dem andauernden umfangreichen Personalabbau kommt nun die Sorge um den Finanzplatz durch den Imageschaden und den Verbleib des deutschen Branchenprimus in Frankfurt hinzu.

          Weitere Themen

          Reservierung im Supermarkt statt im Restaurant

          Plattform Opentable : Reservierung im Supermarkt statt im Restaurant

          Aufgrund der Corona-Kirse sind derzeit viele Restaurants geschlossen. Opentable hat seinen Service daher erweitert: In einigen amerikanischen Städten können Kunden nun Termine für den Einkauf in Supermärkten reservieren.

          Topmeldungen

          Ein Transportflugzeug mit medizinischer Ausrüstung aus der Tschechischen Republik wird auf dem Militärflughafen von Torrejon de Ardoz entladen.

          EU antwortet nicht : Die Nato kommt Spanien und Italien zur Hilfe

          Die EU-Staaten haben sie bislang vergeblich um Hilfe durch den sogenannten Zivilschutzmechanismus gebeten. In der Allianz ist die Solidarität für Spanien und Italien offenbar größer.
          Sei es die Größe von Smartphones, der Sitz von Anschnallgurten oder das Verhalten im eigenen Haushalt: Bei der Berechnung von Alltagsdingen werden Frauen systematisch benachteiligt.

          Der Mann als Maßstab : Warum die Daten die Frauen diskriminieren

          Eine britische Aktivistin liefert neuen Diskussionsstoff. Für sie steht fest: Daten, die zu den großen und kleinen Entscheidungen über unser Zusammenleben beitragen, benachteiligen Frauen systematisch. Was steckt dahinter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.