https://www.faz.net/-gqe-921hm

Brandschutzmängel : Langwierige Sanierung nicht nur in Dortmund

Hannibal II: Dortmunds größtes Hochhaus mit 412 Wohnungen und bis zu 16 Stockwerken musste wegen Brandschutzmängeln komplett geräumt werden Bild: dpa

Wegen Brandschutzmängeln musste das Hochhaus Hannibal II in Dortmund geräumt werden, 800 Menschen stehen vorerst ohne Wohnung da. Es ist nicht der einzige Problemfall des Berliner Eigentümers Intown.

          Das größte Dortmunder Hochhaus steht leer: Die 800 Bewohner des Gebäudes Hannibal II im Ortsteil Dorstfeld mussten wegen Brandschutzmängeln ausziehen. Sie kamen nach Angaben der Dortmunder Stadtverwaltung in Notunterkünften, bei Verwandten oder Freunden unter. Offenbar müssen sie sich auf einen längerfristigen Auszug einstellen. Der eigens gebildete Dortmunder Krisenstab ließ verlauten, dass er mit Monaten bis zum möglichen Wiederbezug rechnet. Die Stadt will den Betroffenen bei der Suche nach Übergangswohnungen helfen.

          Michael Psotta

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Immobilienteil.

          Zu der Evakuierung war es gekommen, nachdem Feuerwehr und Bauaufsicht bei einer durch besorgte Mieter veranlassten Begehung akute Brandschutzmängel festgestellt hatten. Nach Umbaumaßnahmen seien „die Genehmigungen auf das Brandschutzkonzept verlorengegangen“, berichtete die Stadt. So seien die Leerschächte nicht von den Wohnungen entkoppelt, so dass im Brandfall die Wohnungen äußerst schnell verraucht wären. Zudem fehlten Rettungswege, und der Tiefgarage mangele es an Brandschutz.

          Wenige Informationen über Immobilienkonzern

          Der Eigentümer des Gebäudes, der Berliner Immobilienkonzern Intown, erklärte unterdessen, er halte „die Maßnahme der Räumung des Wohnkomplexes für nicht rechtens, für unangemessen und ermessensfehlerhaft“. Intown habe am Donnerstag erstmals von den detaillierten Brandschutzbedenken und baurechtlichen Themen Kenntnis erhalten und „keinerlei Zeit für eine Reaktion in der Sache gehabt“. Über Intown ist bisher nur wenig bekannt. Es handelt sich nach Presseberichten um einen Teil eines Konzerngeflechts, das der israelische Immobilienunternehmer Amir Dayan aufgebaut hat.

          Vor einigen Monaten berichtete ein Intown-Sprecher, dass das Unternehmen etwa 150 Einzelobjekte mit rund 2,2 Millionen Quadratmetern Mietfläche, rund 7000 Wohnungen und etlichen Hotels betreibe. Wahlspruch des Konzerns ist laut eigenem Internetauftritt: „Wir erwecken Immobilien zu neuem Leben.“ Dazu gehöre die „Neustrukturierung überholter Nutzungskonzepte“. Dahinter steckt die keinesfalls unübliche Geschäftsidee, Immobilien mit Schwachpunkten zu erwerben, fortzuführen, zu verbessern und möglichst profitabel zu verkaufen.

          Der Fall Hannibal II in Dortmund ist nicht der erste, der Intown zu Schlagzeilen verhalf: Im Juni musste ein Hochhaus des Konzerns in Wuppertal geräumt werden – ebenfalls wegen Brandschutzmängeln. Damals hatte die Stadtverwaltung das Gebäude mit elf Stockwerken und 86 Wohnungen räumen lassen, weil die Fassade mit Holzwolle als Dämmstoff für gefährlich erklärt wurde: Wenn es zum Brand käme, könnten die Menschen nicht über die Balkone gerettet werden und säßen in der Falle. Damals kam es zum einmonatigen Leerstand. Intown übernahm die nötigen Brandschutzmaßnahmen zu eigenen Kosten. Gestritten wird mit der Stadt noch, wer die Kosten für die Hausbewachung während des Leerstandes übernimmt. Die Evakuierung in Wuppertal war das – offenbar einzige – Ergebnis einer Überprüfung deutscher Hochhausfassaden nach dem Hochhausbrand in London Mitte Juni mit 81 Toten.

          Weitere Themen

          Entsteht hier ein neuer Super-Autokonzern?

          Renault und Fiat-Chrysler : Entsteht hier ein neuer Super-Autokonzern?

          Renault und Fiat-Chrysler wollen im Kampf um den Automarkt der Zukunft nicht zurückbleiben. Welche Rolle Nissan dabei spielt ist noch unklar. Französische Medien aber sprechen schon von dem „größten Autokonzern der Welt“.

          Ibiza-Video beflügelt Red Bull

          Energy-Drink : Ibiza-Video beflügelt Red Bull

          Der Skandalfilm um den FPÖ-Politiker Strache – in dem auch viel Wodka-Red-Bull floss – hatte einen siebenstelligen Werbewert für den Weltmarktführer für Energiegetränke aus Österreich.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Kandidatenfeld wächst auf acht : Wer folgt auf May?

          Acht amtierende oder ehemalige Minister aus dem Kabinett der scheidenden Premierministerin haben bislang bekundet, Theresa May beerben zu wollen. Favorit ist Boris Johnson. Es gibt allerdings auch schon prominente Absagen.
          Inakzeptable Gedankenspiele: Heinz-Christian Strache bei seinem Video-Statement.

          Ibiza-Affäre : Aufnahme läuft

          Zur Herkunft des Ibiza-Videos bringt das ZDF wieder das „Zentrum für politische Schönheit“ ins Spiel. Die Aktivistengruppe dementiert. Als Drahtzieher der für die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus aufgestellten Video-Falle hat sich der Anwalt Ramin M. eindeutig bekannt.
          Sebastian Vettel holt sich Platz zwei beim Rennen in Monte Carlo.

          Formel 1 in Monaco : Vettel dank Verstappen-Strafe auf Platz zwei

          Die Mercedes-Dominanz setzt sich beim legendären Rennen in Monte Carlo fort. Weltmeister Hamilton gewinnt. Vettel wird Zweiter, obwohl er als Dritter über die Ziellinie fährt. Ganz und gar nicht gut läuft es für den anderen Ferrari.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.