https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/managerin-vw-ethik-chefin-bekommt-bis-zu-15-millionen-euro-abfindung-14800149.html

Managerin : VW-Ethik-Chefin bekommt bis zu 15 Millionen Euro Abfindung

Christine Hohmann-Dennhardt ist seit Januar 2016 bei VW. Bild: AP

Christine Hohmann-Dennhardt sollte als Compliance-Vorstand den Abgasskandal bei VW aufarbeiten. Jetzt geht sie nach nur einem Jahr Arbeit – und bekommt bis zu 15 Millionen Euro Abfindung. Plus eine hohe Rente.

          2 Min.

          Volkswagen kommt die schnelle Trennung von Christine Hohmann-Dennhardt als Konzernvorstand für Recht und Integrität teuer zu stehen. Die Rede ist von einer Abfindung von bis zu 15 Millionen Euro, in jedem Fall aber mehr als 12 Millionen Euro. Das erfuhr die F.A.Z. am Montag aus verschiedenen Quellen. Die Arbeit der Juristin in Wolfsburg endet an diesem Mittwoch. Erst in der vergangenen Woche hatte Volkswagen mitgeteilt, dass Hohmann-Dennhardt und VW sich „im gegenseitigen Einvernehmen“ trennten.

          Carsten Germis
          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.
          Carsten Knop
          Herausgeber.

          Zusätzlich zu dem, was ihr rechtlich zusteht, soll Hohmann-Dennhardt nicht viel bekommen haben. Die Rede ist aber von einer Rente. Unbestätigten Gerüchten zufolge soll sie bei bis zu 8000 Euro im Monat liegen. Das Unternehmen kommentierte die Zahlen auf Anfrage nicht und verwies auf den kommenden Geschäftsbericht, in dem die Vorstandsbezüge aufgelistet sein werden. Hohmann-Dennhardt kann mit der hohen Abfindung rechnen, weil ihr neben dem Gehalt für die 13 Monate, die sie in Wolfsburg gearbeitet hat, auch eine Abfindung in Höhe von knapp zwei Jahresgehältern zusteht.

          Hohmann-Dennhardt wollte mehr Einfluss

          Wie zu hören ist, sind nicht alle Aufsichtsratsmitglieder vor dem Hintergrund der politischen Debatte über Managergehälter glücklich über die teure Trennung. Verträge müssten aber eingehalten werden. Hinzu kommt, dass VW Hohmann-Dennhardt eine Entschädigung zugesagt hatte, dass sie vorzeitig bei Daimler ausschied und zu VW gegangen ist. Dabei hatte sie auf Ansprüche gegenüber ihrem früheren Arbeitgeber Daimler verzichtet. Diese Ablöse soll knapp die Hälfte der Summe ausmachen. Hohmann-Dennhardt war zum Januar 2016 von Daimler zu Volkswagen gewechselt. Sie sollte im Vorstand ein Auge darauf haben, dass im Volkwagen-Reich nach dem Abgasskandal eine saubere Unternehmensführung einzieht. Es war vor allem die Initiative von VW-Konzernchef Matthias Müller, der die frühere Verfassungsrichterin Anfang 2016 von Stuttgart als Vorstand für Integration und Recht nach Wolfsburg lockte. „Ohne die Gespräche, die ich mit ihm geführt habe, hätte ich auch gar nicht zugesagt“, berichtete sie damals.

          Die 66 Jahre alte Hohmann-Dennhardt wollte in Wolfsburg nicht nur mehr Wandel, sondern vor allem mehr Einfluss für sich. Das gefiel manchen, die in den alten Strukturen des Konzerns groß geworden sind, nicht. Unter Juristen hieß es, dass es ein offenes Geheimnis sei, dass die Zusammenarbeit zwischen Hohmann-Dennhardt und dem Chef der Rechtsabteilung von VW, Manfred Döss, nicht reibungslos verlaufen sei. Volkswagen hatte Döss fast gleichzeitig als neuen Chefjuristen geholt. Der Unterschied zwischen den beiden: Er kannte den Konzern und seine Machtstrukturen. Döss war zuvor Leiter Recht der Porsche-Holding, welche die Mehrheit der Stammaktien am Volkswagen-Konzern hält.

          Neue Anhaltspunkte : Ex-VW-Chef Winterkorn nun auch unter Betrugsverdacht

          Weitere Themen

          Der HSV schon wieder

          Ein ewiger Krisen-Klub? : Der HSV schon wieder

          Investor Kühne macht den nächsten Versuch, den Hamburger SV mit Millionen zurück in die Bundesliga zu bringen. Das Geld hätte der Klub bitter nötig. Und hinter den Kulissen tobt heftiger Streit.

          Nun wird die Gasrechnung kompliziert

          Scholz senkt Mehrwertsteuer : Nun wird die Gasrechnung kompliziert

          Der Bundeskanzler verspricht, dass die Entlastung für Haushalte dank der sinkenden Mehrwertsteuer höher ausfällt als die Belastung durch die Gasumlage. Wie sieht die Rechnung unterm Strich wirklich aus?

          Topmeldungen

          Licht ins Dunkel: Hinterhof eines Wiesbadener Mietshauses

          Scholz senkt Mehrwertsteuer : Nun wird die Gasrechnung kompliziert

          Der Bundeskanzler verspricht, dass die Entlastung für Haushalte dank der sinkenden Mehrwertsteuer höher ausfällt als die Belastung durch die Gasumlage. Wie sieht die Rechnung unterm Strich wirklich aus?
          Mike Pence am 17. August in Manchester, New Hampshire

          FBI-Durchsuchung in Mar-a-Lago : Mike Pence widerspricht Donald Trump

          Nach der Durchsuchung in Mar-a-Lago stellt sich der frühere Vizepräsident Mike Pence vor das FBI. Bei einem Auftritt in New Hampshire lässt er erkennen, dass er bereit ist, einen konfrontativeren Kurs gegen seinen ehemaligen Chef zu fahren.
          Training für den Ernstfall: Bundespolizisten simulieren einen Piratenangriff.

          Der Volkswirt : Wie Reeder sich gegen Piraten schützen

          Mithilfe von Zolldaten und Positionsdaten von Containerschiffen lassen sich die Folgen der Piraterie für den internationalen Seeverkehr untersuchen. Unsere Gastautoren schauen ins Detail.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.