https://www.faz.net/-gqe-u6g7

Managementfehler : Daimler-Chrysler einigt sich mit Versicherern auf Vergleich

  • Aktualisiert am

Gab ein zu offenherziges Interview - Ex-Daimler-Chef Jürgen Schrempp Bild: ddp

Der Autokonzern kann die Kosten eines Managementsfehler nun doch auf seine Haftpflichtversicherer abwälzen. Die hatten sich zunächst geweigert, für Daimler-Chrysler Schadensersatz an amerikanische Kleinaktionäre zu zahlen, weil sich der damalige Daimler-Chef Schrempp in einem Interview zur Chrysler-Fusion verplappert hatte.

          Der deutsch-amerikanische Autokonzern Daimler-Chrysler kann die finanziellen Folgen eines Interviews von Ex-Vorstandschef Jürgen Schrempp zum größten Teil an seine Manager-Haftpflichtversicherer abwälzen.

          Mit mehreren Versicherern sei dazu ein Vergleich geschlossen worden, bestätigte ein Sprecher von Daimler-Chrysler und der Anführer des Versichererkonsortiums, ohne finanzielle Details zu nennen. Die “Financial Times Deutschland“ berichtete, der Kompromiss sehe vor, dass die Versicherer 168 Millionen Euro und damit fast die gesamten von DaimlerChrysler noch beanspruchten 175 Millionen Euro zahlten.

          Im Januar hätte vor dem Stuttgarter Landgericht ein Prozess um die Forderungen von DaimlerChrysler beginnen sollen. Die Manager-Haftpflichtversicherer hatten sich geweigert, einen Großteil der 275 Millionen Euro zu übernehmen, die ein Vergleich mit US-Kleinaktionären im Jahr 2003 den Autobauer kostete.

          Offenherziges Interview

          Drei Jahre zuvor hatte der damalige Vorstandschef Schrempp in einem Interview gesagt, dass Chrysler seiner Ansicht nach nie wirklich gleichberechtigter Fusionspartner für Daimler-Benz war. Chrysler-Aktionäre fühlten sich getäuscht und zogen vor Gericht.

          Für solche Fälle hat DaimlerChrysler - wie auch andere Unternehmen - eine D&O-Police (Directors& Officers Liability) abgeschlossen. Damit sichern Unternehmen ihre Führungskräfte gegen Ansprüche ab, die aus ihrer Berufstätigkeit entstehen.

          Versicherer kritisiert Management-Haftpflicht

          Der Deutschland-Chef des US-Versicherungsunternehmens ACE, Lothar Riedle, bestätigte den Vergleich. Zugleich kritisierte er im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters die in Deutschland üblichen Management-Haftpflicht-Policen als zu weitgehend. Der Fall Daimler-Chrysler werde hoffentlich eine Debatte über diese Art von Versicherungen auslösen.

          ACE führte das Konsortium für die Management-Haftpflicht bei DaimlerChrysler an, zu dem laut “Financial Times Deutschland“ auch die Versicherer AXA, HDI, Chubb, Zurich Financial, Gerling, XL und Baseler (Baloise) gehören. Der US-Versicher AIG hatte der Zeitung zufolge bereits 25 Millionen Euro erstattet.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Das weiße Gold

          Australischer Milchkonzern : Das weiße Gold

          Der australische Konzern A2 will Chinas Babys ernähren und rechnet sich große Chancen auf dem asiatischen Milchmarkt aus. Doch die Erwartungen an der Börse holen ihn ein. Ist alles vielleicht doch nur heiße Luft?

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.