https://www.faz.net/-gqe-916j1

Management-Wechsel : Expedia-Chef soll künftig den Fahrdienst Uber leiten

  • Aktualisiert am

Der bisherige Chef des Reiseunternehmens Expedia, Dara Khosrowshahi, soll laut Medienberichten künftig den Fahrdienst Uber leiten. Bild: AP

Nach dem von Investoren erzwungenen Rücktritt des Uber-Mitbegründers Travis Kalanick soll laut Medienberichten Dara Khosrowshahi das von Skandalen geplagte Fahrunternehmen übernehmen.

          Der Fahrdienstvermittler Uber hat einen neuen Chef: Amerikanischen Medienberichten zufolge übernimmt Dara Khosrowshahi das Amt. Er leitet bislang den Online-Reiseanbieter Expedia. Allerdings sei der Job Khosrowshahi noch nicht offiziell angeboten worden, hieß es auf der Technik-Webseite Recode.

          Uber selber wollte am Sonntag noch nicht bekanntgeben, auf wen die Wahl gefallen ist. Das Direktorium habe sich für einen Kandidaten entschieden, zunächst sollten aber die Mitarbeiter informiert werden, schrieb eine Sprecherin in einer Email an Reuters. Zunächst galt Hewlett Packard-Chefin Meg Whitman als Favorit auf den Posten. Am Sonntag habe sich die Angelegenheit bei Diskussionen jedoch geändert, meldete die „New York Times“. Auch der Chairman von General Electric, Jeff Immelt, hatte zuvor erklärt, nicht länger interessiert zu sein.

          Das Direktorium traf sich am Wochenende, um einen Nachfolger für Firmen-Mitbegründer Travis Kalanick zu finden. Dieser war im Juni auf Drängen von Investoren zurückgetreten, nachdem Uber wegen sexueller Belästigung und Diskriminierung in die Schlagzeilen geraten war. Der größte Investor Benchmark Capital verklagte ihn sogar wegen angeblicher Misswirtschaft und Täuschung. Machtkämpfe im Verwaltungsrat erschwerten die Suche nach einem Nachfolger.

          Weitere Themen

          Zu Gast bei Feinden

          FAZ Plus Artikel: Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.