https://www.faz.net/-gqe-133sy

Machtkampf mit Schaeffler : Gnadenfrist für Conti-Chef Neumann

  • Aktualisiert am

„Sehr enttäuschende Entwicklungen”: Conti-Chef Neumann Bild: dpa

Der Streit zwischen Conti und Schaeffler eskaliert: Nach massivem Drängen von Großaktionär Schaeffler soll Conti-Chef Karl-Thomas Neumann innerhalb der nächsten zwei Wochen abberufen werden. Das Verhältnis ist zerrüttet. Schaeffler will einen Manager aus dem eigenen Haus an der Conti-Spitze installieren.

          2 Min.

          Dramatischer Machtkampf bei Continental: Nach massivem Drängen von Großaktionär Schaeffler steht Conti-Chef Karl-Thomas Neumann kurz vor der Ablösung. Das Vertrauensverhältnis zwischen Neumann und Schaeffler sei nach nur knapp elf Monaten Amtszeit „stark in Mitleidenschaft“ gezogen worden, sagte der stellvertretende Conti-Aufsichtsratschef Werner Bischoff am späten Donnerstagabend nach einer dramatischen Marathon-Sitzung des Kontrollgremiums in Hannover. Er gehe davon aus, dass Neumann innerhalb der nächsten 14 Tage vom Aufsichtsrat abberufen werde. Schaeffler hatte Neumann zuvor angeblich zum Rücktritt aufgefordert. Dies habe der 48-Jährige aber abgelehnt.

          Neumann selbst sagte nach der Sitzung, es habe „ungewöhnliche und sehr enttäuschende Entwicklungen gegeben“. Diese machten es ihm „sehr schwer“, auf Dauer vertrauensvoll mit Schaeffler zusammenzuarbeiten.

          Continental-Großaktionär Schaeffler will nun abermals einen Manager aus dem eigenen Haus an der Conti-Spitze installieren. Elmar Degenhart, der Geschäftsleiter von Schaeffler Automotive, gilt als möglicher Kandidat. Eine offizielle Entscheidung liegt noch nicht vor.

          Sofortige Abberufung scheitert am Widerstand der Arbeitnehmervertreter

          Bischoff kritisierte, die Ablösung Neumanns sei die falsche Entscheidung. „Ein guter Mann geht von Bord.“ Die zehn Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat hätten eine Abberufung Neumanns am Donnerstag noch verhindern können, da eine Zweidrittel-Mehrheit dafür nötig gewesen wäre. Die zehn Vertreter der Anteilseigner seien für eine Ablösung Neumanns gewesen. Der Aufsichtsrat habe nun ein Vermittlungsverfahren angerufen.

          Bischoff sagte, er erwarte, dass der Aufsichtsrat in den nächsten zehn oder 14 Tagen erneut zusammenkomme. Dann reiche eine einfache Mehrheit für die Ablösung Neumanns aus. Dabei hat der Aufsichtsratschef bei einem Patt ein Doppelstimmrecht.

          Kapitalerhöhung von bis zu 1,5 Milliarden Euro

          Neumann konnte sich aber mit seinem Plan einer Kapitalerhöhung durchsetzen, um dem klammen Autozulieferer Luft zu verschaffen. Der Aufsichtsrat gab grünes Licht für eine Kapitalerhöhung von bis zu 1,5 Milliarden Euro. Continental benötigt dringend Geld. Im August 2010 wird ein Kredit von 3,5 Milliarden Euro fällig.

          Conti ist mit rund zehn Milliarden Euro verschuldet und schwer von der Krise in der Autoindustrie getroffen worden. Großaktionär Schaeffler hatte eine Kapitalerhöhung zunächst skeptisch gesehen, weil dies den Anteil des Familienunternehmens aus Herzogenaurach an Conti verwässern könnte. Bischoff sagte aber, die Kapitalerhöhung sei unstrittig gewesen. Neumann sagte, die Kapitalerhöhung gebe Conti mehr unternehmerische Flexibilität und mehr Sicherheit. Dies sei auch im Interesse von Schaeffler. Der Weg zu dem Beschluss aber sei „sehr anstrengend“ gewesen.

          Seit Monaten wird verhandelt

          Continental und Schaeffler verhandeln seit Monaten über die Zukunft der beiden hoch verschuldeten Konzerne. Eine mögliche Fusion oder Übernahme von Schaeffler durch Conti aber scheint wegen vieler offener Fragen vorerst vom Tisch zu sein. Dies bedeutet, dass beide Konzerne zunächst eigenständig bleiben. Schaeffler hält knapp die Hälfte der Conti-Aktien, weitere 40 Prozent sind bei Banken geparkt. Das Familienunternehmen aus Herzogenaurach war aber wegen des Erwerbs der Mehrheit an Conti in eine finanzielle Schieflage geraten und hat rund elf Milliarden Euro Schulden.

          Neumann war in den vergangenen Tagen in die Offensive gegangen. In einem Brief an Schaeffler hatte er den Franken vorgeworfen, Vorschläge von Conti zu einem gemeinsamen Konzern zu blockieren. Eigentümerin Maria-Elisabeth Schaeffler und Geschäftsführer Jürgen Geißinger hätten durch ihr Verhalten „in erheblichem Maße“ den Unternehmenswert der Continental AG zerstört. Schaeffler wies dies zurück. Vor der Krisensitzung des Aufsichtsrats hatte Neumann in einem Brief an die Aufsichtsräte geschrieben, die Sitzung sei von „existenzieller Bedeutung“ für Conti. Es gehe darum, den Konzern finanziell abzusichern. Dazu sei neues Eigenkapital unbedingt notwendig.

          Neumann führt Continental erst seit September 2008 als Nachfolger des langjährigen Vorstandschefs Manfred Wennemer. Wennemer hatte nach der Niederlage von Conti im Übernahmekampf mit Schaeffler das Handtuch geworfen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.