https://www.faz.net/-gqe-9cesg

Machtkampf mit Investoren : Überlebt Thyssen-Krupp?

Geht Thyssen-Krupp bald genauso unter wie hier die Sonne hinter den zwei Hochöfen von Thyssen-Krupp? Bild: dpa

Die Zukunft des Konzerns steht auf dem Spiel. Die beiden Kämpfer gegen die Zerschlagung sind zurückgetreten – und niemand weiß, was die Krupp-Stiftung will. Die Mitarbeiter zittern – die Aktionäre jubeln.

          3 Min.

          Das Schicksal von Thyssen-Krupp steht auf Messers Schneide. Nachdem im Machtkampf um die Unternehmensstrategie auch Aufsichtsratschef Ulrich Lehner seinen Rücktritt erklärt hat, könnten aggressive Investoren wie der amerikanische Hedgefonds Elliott und die schwedische Beteiligungsgesellschaft Cevian die Oberhand gewinnen.

          Helmut Bünder
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Es wäre möglicherweise der Anfang vom Ende des mehr als 200 Jahre alten Essener Traditionskonzerns, dem dann die Zerschlagung drohen könnte. Während in der Belegschaft des Konzerns die Angst um Arbeitsplätze umgeht, trieben Spekulationen auf die Abtrennung und den Verkauf wertvoller Industriegeschäfte den Aktienkurs von Thyssen-Krupp am Dienstag um zeitweise fast 10 Prozent nach oben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Ein Kinderspiel sind die aktuellen Fragen rund ums Impfen nicht mehr.

          Pandemie-Bekämpfung : Die Impfpflicht ist das kleinere Übel

          Arbeitgeber und Industrie wollen lieber impfen als in den Lockdown. Sie sind schon jetzt von Lieferengpässen enorm gebeutelt. Eine Impfpflicht wäre billiger umzusetzen und leichter zu kontrollieren.