https://www.faz.net/-gqe-a61ov
Carsten Germis (cag.)

Machtkampf bei Volkswagen : Herbert Diess pokert hoch

  • -Aktualisiert am

Was wird aus Herbert Diess? Bild: Reuters

Dem VW-Chef geht der Wandel im VW-Konzern nicht schnell genug. Er riskiert viel im Spannungsfeld zwischen Betriebsräten, dem Land Niedersachsen und den Eigentümern.

          1 Min.

          VW-Chef Herbert Diess stellt das traditionelle Geschäftsmodell, aber auch Technik und Verfahren in dem Wolfsburger Autokonzern so radikal in Frage wie wohl niemand anders vorher auf dem Chefsessel des Unternehmens. Freunde macht er sich damit nicht, vor allem, weil er das auch noch mit einem eher ruppigen Führungsstil verbindet.

          Ohne die Zerschlagung alter Strukturen und Denkweisen hat Volkswagen nach Überzeugung von Diess keine Chance, im Zeitalter der Digitalisierung und der Elektromobilität die Nummer eins der Branche zu bleiben. Wohl auch deswegen riskiert er den nächsten Konflikt mit dem von ihm als Bremser empfundenen Betriebsratschef Bernd Osterloh.

          Der Burgfrieden, den die beiden nach einem erbitterten, auf offener Bühne ausgetragenen Machtkampf im Sommer schlossen, ist schon wieder brüchig. Dabei sind sich die Streithähne in der Richtung durchaus einig, Diess aber geht der Wandel bei VW schlicht nicht schnell genug.

          Er pokert hoch. VW mit seiner über Jahrzehnte austarierten Machtbalance von Betriebsräten, dem Land Niedersachsen und den Eigentümerfamilien Porsche und Piëch ist kein normales Unternehmen. Radikale Umbrüche und Vertrauensfragen im Halbjahresrhythmus könnten den Aufsichtsrat schnell überfordern.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Angela Merkel im Livestream Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsform : Angela Merkel im Livestream

          Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht auf der virtuellen Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. Verfolgen Sie ihre Ansprache im Livestream.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.
          Schaulustige filmen in der niederländischen Stadt Haarlem mit Handys brennende Gegenstände, die Randalierer am 26. Januar in Brand gesetzt haben.

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.