https://www.faz.net/-gqe-9zy0l

Kevin Mayer geht zu Bytedance : Macht ein Disney-Manager Tiktok „weniger chinesisch“?

Vor allem in Amerika schlägt Tiktok noch viel Misstrauen entgegen. Bild: Reuters

Die Videoclip–App Tiktok ist unter den Internetplattformen ein kometenhafter Aufstieg gelungen. Doch vor allem in Amerika ist die App vielen zu chinesisch. Nun soll es ein Disney-Manager aus Amerika richten.

          5 Min.

          Andy Warhol lag falsch. In der Zukunft werde jeder Mensch 15 Minuten berühmt sein, hat der amerikanische Pop-Art-Künstler einst prophezeit. Es sind nicht 15 Minuten, sondern 15 Sekunden geworden. So lange dauern typischerweise die mit Musik unterlegten und auf eine mehr oder weniger gelungene Pointe zulaufenden Videoclips auf der Internetplattform Tiktok. Wer an die Sonatenhauptsatzform oder das Drama in fünf Akten gewöhnt ist, der erkennt in diesen 15 Sekunden zuerst nicht viel mehr als flirrende Schnipsel. Aber Teenagern rund um den Erdball ist das gerade recht. Sie schauen sich die Clips millionenfach an, stellen sie selbst zu Hunderttausenden ein – und haben Tiktok damit einen kometenhaften Aufstieg beschert. Mit rund zwei Milliarden Downloads ist die App zur erfolgreichsten der Welt geworden, vor Wettbewerbern wie Whatsapp, Spotify und Instagram, die gerade selbst noch der letzte Schrei waren.

          Sebastian Balzter
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Doch Tiktok kommt aus China. Das macht die App im Westen verdächtig, vor allem in Amerika. Dort schimpft nicht nur die Konkurrenz auf den Emporkömmling. Facebook-Chef Mark Zuckerberg etwa wirft dem Herausforderer gelegentlich vor, unverantwortlich mit Nutzerdaten umzugehen. Auch einflussreiche konservative Politiker warnen davor, dass Auskünfte über viele Millionen amerikanische Jugendliche (und ihre Eltern) vom Regime in Peking ausgewertet werden könnten. So ist im angespannten Klima zwischen den Supermächten aus 15-Sekunden-Videos eine Staatsaffäre geworden – ganz ohne dass Präsident Donald Trump sich bislang mit Dekreten eingemischt hätte, was auch damit zu tun haben könnte, dass der Tiktok-Algorithmus dafür sorgt, dass kontroverse politische Themen auf keine allzu hohen Klickzahlen kommen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wahlkampf mit Euro und EU : Marine Le Pen auf dem Vormarsch

          Forderungen nach einem Austritt aus dem Euro und der EU gehören nicht mehr zum Programm der polarisierenden Französin. Warum Le Pen vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr wieder Hochkonjunktur hat.
          Eine Schulklasse im Ortsteil Britz in Berlin-Neukölln: Lehrer werden in der Hauptstadt seit 2004 nicht mehr verbeamtet.

          Keine Verbeamtung : Warum viele Lehrer Berlin verlassen

          Seit 2004 werden Lehrer in Berlin nicht mehr verbeamtet. Viele junge Lehrer suchen sich deshalb nach dem Studium einen anderen Arbeitsort. Jetzt schlagen die Schulleiter Alarm.