https://www.faz.net/-gqe-9s4j0

Luxushotel : Fast eine Milliarde für das Ritz

„Herzlich Willkommen“ im Ritz in London Bild: Horst Friedrichs / Anzenberger

Das legendäre Londoner Luxushotel steht vor dem Verkauf. Wegen des hohen Preises ist es eher etwas für Trophäenjäger als für strategische Investoren.

          2 Min.

          Die Eigentümer des berühmtesten Hotels in der britischen Hauptstadt erwägen einen Verkauf. Für 800 Millionen Pfund (900 Millionen Euro) könnten sie das Nobelhotel abgeben, heißt es aus dem Umfeld der Zwillingsbrüder David und Frederick Barclay, die das aber offiziell nicht bestätigen wollen. Das Ritz wäre damit das teuerste Hotel der Welt. Umgerechnet läge der Preis bei mehr als 6 Millionen Pfund für jedes Zimmer.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Das Ritz liegt im Zentrum Londons an der vielbefahrenen Piccadilly Street nahe dem Buckinghampalast. Eröffnet wurde es 1906 vom Schweizer Hotelier César Ritz, der auch in Paris ein gleichnamiges Luxushotel betrieb. Die Liste der prominenten Gäste in dem Londoner Haus ist lang, sowohl Politiker als auch Superreiche, Playboys und Schauspieler liebten und lieben es: In den 1920ern stieg Charlie Chaplin dort ab, auch Prinz Aga Khan, Öl-Milliardär Paul Getty und der spätere König Eduard VII. waren Gäste. Später war Winston Churchill dort häufig zu Besuch. Margaret Thatcher hatte im Alter eine Suite dort. Manchmal schaut die Königin persönlich herein. Aber auch Halbseidene und Hochstapler zieht das 5-Sterne-Hotel an.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.