https://www.faz.net/-gqe-84alc

Luxus-Kaufhäuser : Kaufhaus des Westens geht in den fernen Osten

  • Aktualisiert am

Das Kaufhaus des Westens (KaDeWe) ist eines von drei Luxus-Geschäften, die nun mehrheitlich den Eigentümer wechseln. Bild: obs

Karstadt-Eigentümer Benko trennt sich von den drei KaDeWe-Luxuskaufhäusern. Die Mehrheit hält nun eine thailändische Gruppe. Und in ihrem Auftrag ein italienisches Unternehmen.

          Der österreichische Investor und Karstadt-Eigentümer Rene Benko gibt die Mehrheit der KaDeWe Group an die thailändische Central Group ab. Deren Tochtergesellschaft, das traditionsreiche italienische Kaufhaus-Unternehmen La Rinascente, übernehme etwas mehr als die Hälfte des operativen Geschäftes der drei Luxushäuser.

          49,9 Prozent  verblieben langfristig bei Benkos Immobilienfiorma Signa Retail, teilte Signa an diesem Dienstag mit. Für alle wesentlichen strategischen Entscheidungen sei das Prinzip der Einstimmigkeit vereinbart worden.

          La Rinascente betreibt 11 Warenhäuser in ganz Italien und erwirtschaftet zusammen mit der im Jahr 2013 erworbenen dänischen Kaufhauskette Illum mit 1600 Mitarbeitern rund 600 Millionen Euro. In der KaDeWe Group sind die früheren Karstadt-Luxus-Standorte KaDeWe in Berlin, Alsterhaus in Hamburg und Oberpollinger in München zusammengefasst.

          Nach der Karstadt-Übernahme buhlt Rene Benko derzeit um die Metro-Tochtergesellschaft Kaufhof und befindet sich dabei in einem Bieter-Rennen mit dem nordamerikanischen Handelskonzern Hudson’s Bay.

          Weitere Themen

          Lufttaxi fliegt über Stuttgart Video-Seite öffnen

          Volocopter : Lufttaxi fliegt über Stuttgart

          Das deutsche Start-up Volocopter hatte sich zuletzt in einer neuen Finanzierungsrunde 50 Millionen Euro gesichert, unter anderem von der chinesischen Geely-Gruppe. Das Unternehmen will seine elektrisch betriebenen Flugtaxis innerhalb von drei Jahren auf den Markt bringen.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.