https://www.faz.net/-gqe-12unu

Luftverkehr : Mitarbeiter von British Airways sollen umsonst arbeiten

  • Aktualisiert am

Ungewöhnliches Freiwilligen-Programm: British Airways Bild: REUTERS

British Airways hat im Frühjahr einen Rekordverlust bekanntgegeben. Nun sucht das Unternehmen verzweifelt nach Einsparungsmöglichkeiten. Das Unternehmen fordert die Mitarbeiter auf, eine gewisse Zeit ohne Lohn zu arbeiten. Der Chef gehe mit gutem Vorbild voran.

          British Airways hat seine Mitarbeiter aufgefordert, freiwillig bis zu einen Monat ohne Gehalt für die krisengeschüttelte Fluggesellschaft zu arbeiten. Damit könnten jeder zum Überleben des Konzerns beitragen, rief das Unternehmen seine Mannschaft in der Mitarbeiterzeitschrift auf.

          BA-Chef Willie Walsh erklärte, er verzichte im Juli auf sein Gehalt und rief andere Beschäftigte der Fluggesellschaft auf, ebenfalls für eine bestimmte Zeit umsonst zu arbeiten. Aufgerufen wurde zu einer Woche bis zu einem Monat unbezahltem Urlaub oder unbezahlter Arbeit.

          Niemand sei dazu verpflichtet, doch sollte jeder seinen Part übernehmen, sagte ein BA-Sprecher. Andere Fluggesellschaften wie Cathay Pacific hätten ähnliche Freiwilligen-Programme aufgelegt, wobei der Großteil der Belegschaft mitgezogen habe. Die Belegschaft könne so zu den dringend notwendigen Einsparungen beitragen. „Es zählt wirklich“, sagte Walsh.

          „Es zählt wirklich”: BA-Chef Willie Walsh

          Die Gewerkschaft UNITE, die tausende Beschäftigte von British Airways vertritt, reagierte abweisend auf den Vorstoß. Walsh könne es sich vielleicht leisten, einen Monat umsonst zu arbeiten, die Gewerkschaftsmitglieder könnten dies nicht.

          British Airways hat im Mai den größten Jahresverlust seit der Privatisierung des Unternehmens 1987 bekanntgegeben und sucht nach Einsparungsmöglichkeiten (siehe Rekordverlust für British Airways). Das Unternehmen streicht Tausende der bislang mehr als 40.000 Arbeitsplätze.

          Weitere Themen

          Neuer Interessent für Osram

          Bieterwettstreit? : Neuer Interessent für Osram

          Überraschend ist die österreichische AMS als Bieter für den Münchner Lichttechnik-Konzern auf den Plan getreten. Er will den Finanzinvestoren Bain und Carlyle Paroli bieten. Der Osram-Vorstand hat größte Bedenken.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.
          Roger Federer nach seiner Niederlage am Sonntag in Wimbledon

          Tennis-Ikone : Wie Roger Federer zum erfolgreichen Unternehmer wurde

          Roger Federer zählt zu den Spitzenverdienern in der Welt. Daran ändert auch die Niederlage in Wimbledon nichts: Denn so erfolgreich wie auf dem Platz ist der Schweizer auch in geschäftlichen Dingen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.