https://www.faz.net/-gqe-12unu

Luftverkehr : Mitarbeiter von British Airways sollen umsonst arbeiten

  • Aktualisiert am

Ungewöhnliches Freiwilligen-Programm: British Airways Bild: REUTERS

British Airways hat im Frühjahr einen Rekordverlust bekanntgegeben. Nun sucht das Unternehmen verzweifelt nach Einsparungsmöglichkeiten. Das Unternehmen fordert die Mitarbeiter auf, eine gewisse Zeit ohne Lohn zu arbeiten. Der Chef gehe mit gutem Vorbild voran.

          1 Min.

          British Airways hat seine Mitarbeiter aufgefordert, freiwillig bis zu einen Monat ohne Gehalt für die krisengeschüttelte Fluggesellschaft zu arbeiten. Damit könnten jeder zum Überleben des Konzerns beitragen, rief das Unternehmen seine Mannschaft in der Mitarbeiterzeitschrift auf.

          BA-Chef Willie Walsh erklärte, er verzichte im Juli auf sein Gehalt und rief andere Beschäftigte der Fluggesellschaft auf, ebenfalls für eine bestimmte Zeit umsonst zu arbeiten. Aufgerufen wurde zu einer Woche bis zu einem Monat unbezahltem Urlaub oder unbezahlter Arbeit.

          Niemand sei dazu verpflichtet, doch sollte jeder seinen Part übernehmen, sagte ein BA-Sprecher. Andere Fluggesellschaften wie Cathay Pacific hätten ähnliche Freiwilligen-Programme aufgelegt, wobei der Großteil der Belegschaft mitgezogen habe. Die Belegschaft könne so zu den dringend notwendigen Einsparungen beitragen. „Es zählt wirklich“, sagte Walsh.

          „Es zählt wirklich”: BA-Chef Willie Walsh

          Die Gewerkschaft UNITE, die tausende Beschäftigte von British Airways vertritt, reagierte abweisend auf den Vorstoß. Walsh könne es sich vielleicht leisten, einen Monat umsonst zu arbeiten, die Gewerkschaftsmitglieder könnten dies nicht.

          British Airways hat im Mai den größten Jahresverlust seit der Privatisierung des Unternehmens 1987 bekanntgegeben und sucht nach Einsparungsmöglichkeiten (siehe Rekordverlust für British Airways). Das Unternehmen streicht Tausende der bislang mehr als 40.000 Arbeitsplätze.

          Weitere Themen

          Unternehmer im Klimastreik Video-Seite öffnen

          Nachhaltig wachsen! : Unternehmer im Klimastreik

          Längst protestieren neben Schülern auch immer mehr Gründer für mehr Klimaschutz. „Entrepreneurs for Future“ ist mit über 4000 deutschen Unternehmen eine von vielen Initiativen, die jetzt deutlich machen: Es ist an der Zeit, anders zu wirtschaften!

          Topmeldungen

          Die typische Landschaft des Teufelsmoor bei Worspwede bei Bremen.

          Bedrohte Moorgebiete : Die unterschätzten Klimaretter

          Die Moore sind gefährdet. Immer mehr dieser Feuchtgebiete trocknen aus. Dabei sind sie für das Erdklima mindestens so wichtig wie unsere Wälder, wie zwei aktuelle Studien belegen.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.