https://www.faz.net/-gqe-qvem

Luftverkehr : Lufthansa darf Swiss übernehmen

  • Aktualisiert am

Genehmigung erteilt - Brüssel sagt ja zur Übernahme Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Die EU-Wettbewerbshüter haben die Übernahme der Schweizer Fluggesellschaft Swiss durch die deutsche Lufthansa genehmigt, aber mit Auflagen verbunden.

          1 Min.

          Die EU-Wettbewerbshüter haben die Übernahme der Schweizer Fluggesellschaft Swiss durch die deutsche Lufthansa genehmigt. Dies ist allerdings mit der Auflage verbunden, daß beide Partner einen Start- und Landeslot auf den Flughäfen in Frankfurt und Zürich abgeben, wie die EU-Kommission in Brüssel am Dienstag mitteilte.

          Dabei geht es der EU zufolge um insgesamt 41 Mittel- und Langstreckenverbindungen. Diese müssen allerdings nur dann zur Verfügung gestellt werden, wenn andere Fluggesellschaften diese beanspruchen würden.

          Keine Auflagen in Amerika

          Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes erklärte, sie begrüße die Konsolidierung im europäischen Luftfahrtsektor. Diese sollte aber nicht zu Preissteigerungen oder zu einem geringeren Angebot führen.

          Auch bei der Fusion der französischen Air France mit der niederländischen KLM vor einem Jahr hatten die Wettbewerbshüter ähnliche Auflagen verhängt

          Bereits am Montag hatte Lufthansa mitgeteilt, daß die amerikanischen Behörden keine kartellrechtlichen Bedenken für die Übernahme der Swiss sähen. Dort gebe es keine Auflagen.

          Squeeze-out für Kleinaktionäre

          Lufthansa will Swiss in mehreren Schritten vollständig übernehmen. Derzeit hält Europas zweitgrößte Fluggesellschaft elf Prozent an der neuen Swiss-Eigentümergesellschaft Air-Trust. Diese verfügt nach Angaben vom Dienstag mittlerweile über 99,1 Prozent der Swiss-Aktien.

          Die übrigen Kleinaktionäre sollen im Rahmen eines sogenannten Squeeze-out-Verfahrens zwangsweise abgefunden werden. Nach der EU-Genehmigung will Lufthansa ihren Anteil an AirTrust bis zum Herbst auf 49 Prozent aufstocken. Die Komplettübernahme soll aber erst erfolgen, wenn sämtliche Flugrechte der Swiss neu verhandelt hat.

          Die im März besiegelte Übernahme kostet Lufthansa bis zu 310 Millionen Euro und weitere 100 Millionen Euro für die Integration.

          Weitere Themen

          Der PC lebt wieder auf

          Acer-Europachef : Der PC lebt wieder auf

          Immer wieder wurde der PC totgesagt. In Corona-Zeiten jedoch reicht vielen das Smartphone nicht mehr aus. Ein Gespräch mit Acer-Europachef Emmanuel Fromont.

          Topmeldungen

          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.