https://www.faz.net/-gqe-9fjvj

Flugverkehr : Lufthansa verzeichnet 18.000 Flugausfälle in diesem Jahr

  • Aktualisiert am

Das Logo der Fluggesellschaft Lufthansa Bild: dpa

Das Zahl der Streichungen entspricht einer zweiwöchigen Schließung des Lufthansa-Drehkeuzes Frankfurt. Jetzt will die Fluglinie mehr Reservemaschinen bereithalten.

          Die Lufthansa hat in diesem Jahr mit zahlreichen Flugausfällen zu kämpfen. „Konzernweit waren es etwa 18.000 – das entspricht einer zweiwöchigen Schließung unseres größten Drehkreuzes in Frankfurt“, sagte Vorstandsmitglied Harry Hohmeister dem „Hamburger Abendblatt“  einem Vorabbericht zufolge.

          Rechnerisch wären das pro Tag bislang mehr als 60 gestrichene Verbindungen. Den Ärger der Passagiere verstehe er. „Unsere Kunden erwarten zu Recht Zuverlässigkeit von uns.“

          Hohmeister kündigte dem Blatt zufolge an, die Zahl der Reservemaschinen zu erhöhen. Sie sollen eingesetzt werden, damit es zu weniger Verspätungen kommt.

          Weitere Themen

          Die Welt wird zum Computer

          Davos 2019 : Die Welt wird zum Computer

          Es fehlt an Plattformunternehmen, Geschäftsmodellen und wohl auch am richtigen Netz. Was folgt daraus – vor allem für Deutschland? Ein Vorstand macht einen radikalen Vorschlag.

          Wirtschaft macht dem Kurs zu schaffen Video-Seite öffnen

          DAX im Zickzack-Kurs : Wirtschaft macht dem Kurs zu schaffen

          Bereits am Montag war es zu Kursverlusten des DAX gekommen, auch am Dienstag gab der DAX nach. Er startete am Dienstag 0,6 Prozent schwächer bei 11.074 Punkten. Händler verwiesen gleich auf mehrere Belastungsfaktoren.

          Reißt Euch zusammen! Video-Seite öffnen

          Oxfam in Davos : Reißt Euch zusammen!

          Vor Beginn des Weltwirtschafsforums in Davos ruft Oxfam dazu auf, den Reichtum gerechter zu verteilen. Laut der Hilfsorganisation besitzen die 26 reichsten Menschen genau so viel, wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung.

          Topmeldungen

          Davos 2019 : Warum wir Tech-Optimisten sein sollten

          Wie soll die Welt zusammenarbeiten, um Frieden zu wahren und nachhaltige Fortschritte zu beschleunigen? Der Gründer des Weltwirtschaftsforums meint: Wir brauchen neue Regeln. Dafür muss der Westen eine Tugend wiederentdecken.
          Wütend auf den Schiedsrichter: Kroatiens Trainer Lino Cervar.

          Handball-WM : Kroatiens Wut auf den Schiedsrichter

          Deutschland spielt ohnehin dank des Publikums in der Kölner Halle quasi zu acht bei der Handball-WM: Die Kroaten monieren nach der 21:22-Niederlage, dass zudem die Schiedsrichter geholfen hätten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.