https://www.faz.net/-gqe-96v1b

Bodenpersonal : Lufthansa und Verdi einigen sich in Tarifstreit

  • Aktualisiert am

Lufthansa-Maschinen am Frankfurter Flughafen Bild: dpa

Die Bodenmitarbeiter der Lufthansa bekommen mehr Geld. Der derzeit letzte Tarifstreit der Fluggesellschaft ist somit vorbei. Bald laufen die nächsten Verträge aber schon aus.

          Die Lufthansa hat sich mit der Gewerkschaft Verdi auf einen neuen Tarifvertrag für die rund 28.000 beschäftigten Bodenmitarbeiter verständigt. Die Tariferhöhung belaufe sich auf sechs Prozent über eine Laufzeit von 33 Monaten, teilte die Lufthansa am Mittwoch mit. Die bei der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) organisierten Beschäftigten am Boden, der Lufthansa-Service Group (LSG) sowie von Lufthansa Systems, Technik und Cargo erhalten die Lohnerhöhungen in zwei Stufen: Ab dem 1. Februar steigen die Gehälter um drei Prozent, und ab dem 1. Mai 2019 um weitere drei Prozent. Die Konzerntarifkommission habe dem Ergebnis am Dienstagabend zugestimmt, teilte Verdi mit.

          Die Airline hat jetzt mit allen Beschäftigtengruppen Tariffrieden geschlossen. Im vergangenen Jahr erst hatte die Lufthansa den jahrelangen, von vierzehn Streiks begleiteten Tarifstreit mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit beigelegt. Ein Teil der Tarifverträge mit der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo läuft allerdings Ende 2018 aus. Die Gewerkschaft kritisierte vor Kurzem, dass noch immer nicht alle Regelungen umgesetzt seien und warnte vor Streiks Anfang 2019.

          Weitere Themen

          Kommen wirklich die Richtigen?

          Hanks Welt : Kommen wirklich die Richtigen?

          Wie kann das Dilemma von offenen Grenzen im üppigen Sozialstaat gelöst werden? Der Markt bietet das gerechtere und humanere Arrangement als Bürokraten oder korrupte Schlepperbanden.

          Das ist das teuerste Land Europas Video-Seite öffnen

          17 Euro für eine Pizza : Das ist das teuerste Land Europas

          Für eine Einzimmerwohnung in Reykjavik werden durchschnittlich 1300 Euro fällig, für eine Pizza zahlt man 17 Euro und selbst eine Flasche Bier kostet sieben Euro – das Leben in Island ist eindeutig nichts für Sparfüchse.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.