https://www.faz.net/-gqe-167ek

Lufthansa : Streikandrohung der Piloten vom Tisch

  • Aktualisiert am

Streik abgewendet: Lufthansa und die Piloten haben sich auf eine Schlichtung verständigt Bild: Reuters

Die Streikandrohung der Lufthansa-Piloten ist nach Angaben des Unternehmens vom Tisch. Mit der Pilotengewerkschaft hätten man sich auf eine Schlichtung verständigt. Die Piloten hatten bis zuletzt mit einem viertägigen Streik vom 13. bis 16. April gedroht.

          1 Min.

          Die Streikandrohung der Piloten bei der Lufthansa ist vom Tisch. Das Unternehmen und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit haben sich auf eine Schlichtung verständigt. Dies sagten Sprecher von Lufthansa und Gewerkschaft am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. Die Piloten hatten bis zuletzt mit einem viertägigen Streik vom 13. bis 16. April gedroht.

          Lufthansa sei in den vergangen beiden Tagen auf die Gewerkschaft zugegangen, sagte Lufthansa-Sprecher Andreas Bartels. Man habe nun eine Schlichtungsvereinbarung unterschrieben, obwohl zuvor die offizielle Absage des Streiks zur Vorbedingung gemacht worden war. Gewerkschaftssprecher Jan Krawitz sagte, mit der Vereinbarung sei der angekündigte Streik abgesagt.

          Im Februar streikten die Piloten für einen Tag

          Kernpunkt des Tarifkonflikts ist neben der Bezahlung von rund 4500 Piloten ihre Mitsprache im Unternehmen. Die Vereinigung Cockpit will verhindern, dass schlechter zahlende Lufthansa-Töchter zur Konkurrenz im eigenen Haus werden. Lufthansa sieht dies als unzulässigen Eingriff der Gewerkschaft in das Management. Über solche Fragen will sie aber parallel zur Schlichtung mit der Gewerkschaft verhandeln.

          Im Februar hatten die Piloten für einen Tag gestreikt. Dabei waren rund 2000 Flüge ausgefallen, der Schaden betrug laut Lufthansa rund 50 Millionen Euro. Vor dem Arbeitsgericht verständigten sich beide Seiten dann auf die Wiederaufnahme der Gespräche. Als diese wieder stockten, drohte die Gewerkschaft abermals mit Streik.

          Allein durch die Ankündigung entstanden der Lufthansa nach eigenen Angaben weitere hohe Schäden, weil Passagiere mit ihren Buchungen vorsorglich auf andere Airlines auswichen oder ihre geplanten Reisen absagten. Details zur Schlichtung lagen zunächst nicht vor. So stand nach Angaben der Gewerkschaft auch noch nicht fest, wer als Schlichter zwischen den Tarifparteien vermitteln soll. Auch zum Zeitrahmen wurden noch keine Angaben gemacht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bau ohne Nutzen: Nach einem Brückenneubau auf unterschiedlichen Fahrbahnseiten verlegte Straßenbahngleise sind in der Innenstadt von Schwerin zu sehen.

          Rechnungshof-Bericht : So verschwenderisch ist der deutsche Staat

          Fehlendes Baumanagement, teure Apps, Zulagendschungel – an allen Ecken und Enden geht der Bund mit dem Geld der Steuerzahler sorglos um, schenkt man den Prüfern des Rechnungshofs Glauben.

          Menschenrechte in Xinjiang : Pekings alternative Fakten

          Mit einer internationalen Medienkampagne begegnet China der Kritik an der Unterdrückung der Uiguren in Xinjiang. Die Veröffentlichungen im Westen haben im Machtapparat offensichtlich Unruhe ausgelöst.

          Rechtsstaatlichkeit in Ungarn : Kovacs’ Welt

          Ungarns Regierungssprecher Zoltan Kovacs verbreitet Verschwörungstheorien und haltlose Behauptungen. Wie besessen twitterte er nun aus einer vertraulichen EU-Sitzung – und fing sich eine Rüge ein. Seine Tweets lassen tief blicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.