https://www.faz.net/-gqe-9mgm4

Hoffnung auf Erholung : Lufthansa stoppt nach hohen Verlusten Eurowings-Ausbau

  • Aktualisiert am

Eine Lufthansa-Maschine setzt zur Landung auf der Nordwest-Landebahn des Flughafens Frankfurt an. Bild: dpa

Stark gestiegene Treibstoffkosten haben der Lufthansa ein schwaches erstes Quartal beschert. Jetzt hofft der Konzern auf Erholung. Eurowings darf vorerst nicht weiter wachsen.

          2 Min.

          Die Lufthansa erwartet nach dem hohen Verlust im ersten Quartal Entspannung im Preiskampf auf dem europäischen Luftverkehrsmarkt. Preisdruck durch Überkapazitäten in Europa hätten das Ergebnis von Januar bis März deutlich belastet, erklärte Finanzchef Ulrik Svensson am Dienstag. „Gleichwohl sind wir zuversichtlich, dass unsere Stückerlöse schon im zweiten Quartal wieder steigen werden.“ Darauf lasse die gute Buchungslage für die kommenden Monate schließen.

          Auch höhere Treibstoffkosten ließen das saisonal schwächste Quartal noch schlechter ausfallen als üblich. Trotz eines Umsatzwachstums um drei Prozent auf 7,9 Milliarden Euro fiel ein Nettoverlust von 342 Millionen Euro nach 39 Millionen Euro im Vorjahr an.

          Die Lufthansa erwartet nun einen stärkeren Anstieg der Kerosinkosten um 700 Millionen Euro auf rund 6,8 Milliarden Euro im Gesamtjahr und damit 50 Millionen Euro mehr als bisher. Auch nach dem schwachen Jahresauftakt bekräftigte das Unternehmen sein Gewinnziel einer operativen Rendite von 6,5 bis 8,0 Prozent, was einer Spanne von 2,4 bis 3,0 Milliarden Euro nach 2,8 Milliarden Euro bereinigtem Gewinn vor Steuern und Zinsen entspricht.

          Kaum Kostenentlastung bei Flugausfällen

          Der Ausblick könnte den Anlegern Zuversicht einflößen, nachdem der Markt Mitte April schon den vorzeitig bekannt gegebenen operativen Verlustanstieg verdauen musste, wie Daniel Röska, Luftfahrtanalyst von Bernstein Research, erklärte.

          Unter dem Preiskampf in Europa leidet vor allem die Billigtochtergesellschaft Eurowings. Sie machte im vergangenen Jahr ein Fünftel des Umsatzes der Netzwerklinien Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines aus, war aber für drei Viertel des operativen Quartalsverlustes von insgesamt 336 Millionen Euro verantwortlich. Als Konsequenz wird das Angebot von Eurowings nach dem starken Ausbau 2018 im Sommer dieses Jahres nicht mehr erhöht, nachdem ursprünglich noch ein Zuwachs von zwei Prozent geplant war.

          LUFTHANSA

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Alle Lufthansa Airlines zusammen bieten damit nach wie vor knapp zwei Prozent mehr Flüge an als im Vorjahr. Damit drosselt der Dax-Konzern das Wachstum stärker als andere Fluggesellschaften, um den Preisdruck zu lindern. Für den Markt in Europa erwartet die Lufthansa vier Prozent mehr Angebot nach neun Prozent im Schlussquartal 2018.

          Kaum Kostenentlastung erwartet Europas größte Airline-Gruppe unterdessen beim Aufwand für Flugausfälle und -verspätungen. Diese waren im vergangenen Jahr wegen Engpässen in der Infrastruktur und Übergangsproblemen bei Eurowings nach der Übernahme eines Air-Berlin-Teils um 70 Prozent auf 518 Millionen Euro gestiegen. Nachdem jetzt die Osterreisewelle reibungsloser lief als im Vorjahr sei zwar zu hoffen, dass es weniger Störungen als 2018 gebe, erklärte ein Sprecher. Doch investierte die Lufthansa in mehr Reserveflugzeuge und Personal, um die Abläufe zu verbessern. „Wenn man diese Kosten mit einbezieht, gehen wir nicht von einem wesentlichen Fortschritt gegenüber 2018 aus“, ergänzte er. 

          Weitere Themen

          Dax steuert auf Rekord zu

          Aktienmarkt : Dax steuert auf Rekord zu

          Ein möglicher Etappenerfolg im Handelskonflikt zwischen den Vereinigten Staaten und China hat dem Dax am Donnerstag auf die Sprünge geholfen. Ein neues Allzeithoch scheint greifbar nahe.

          Thomas Cook sagt alle Reisen ab 2020 ab Video-Seite öffnen

          Kunden haben Nachsehen : Thomas Cook sagt alle Reisen ab 2020 ab

          Bittere Nachricht für die verbliebenen Kunden von Thomas Cook in Deutschland. Der insolvente Veranstalter sagt alle Reisen ab Januar 2020 ab. Wer die Reise schon bezahlt hat, muss sich an den Versicherer von Thomas Cook wenden.

          Topmeldungen

          Bevölkerungswachstum : „Ein politisch heikles Thema“

          Die Demographie-Forscherin Alisa Kaps über die Weltbevölkerungskonferenz, schwierige Gespräche mit afrikanischen Regierungschefs, Gegenwind von Abtreibungsgegnern und darüber, wie Rechtspopulisten das Thema Bevölkerungswachstum besetzen.
          Emmanuel Macron auf dem Pariser Friedensforum am Dienstag, 12. November

          Macron setzt nach : Mit Absicht vor den Kopf gestoßen

          Macrons Äußerungen zum „Hirntod“ der Nato gerieten auf viel Kritik. Nun verteidigt sich der französische Präsident beim zweiten Pariser Friedensforum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.