https://www.faz.net/-gqe-7x341

Lufthansa : Schluss mit den Streiks

  • -Aktualisiert am

Trotz wütender Proteste der Piloten baut die Lufthansa ihr Billigangebot aus. Richtig so!

          Glückwunsch an den Aufsichtsrat der Lufthansa. Er hat die richtigen Entscheidungen getroffen, um überhaupt eine Chance zu haben, dass die deutsche Fluggesellschaft im Ringen mit ihren zum Teil staatlich sehr viel stärker unterstützten internationalen Wettbewerbern noch bestehen kann. Und die Tochtergesellschaft Eurowings wird bald antreten, Billigfliegern wie Ryanair oder Easyjet die Stirn zu bieten. Da es im Konzern auch – noch – die Tochtergesellschaft Germanwings gibt, entsteht so die „Wings-Familie“. Dort werden Piloten ausschließlich außerhalb des Konzerntarifvertrags angestellt, der ebenfalls nicht mehr konkurrenzfähig ist.

          An dieser Stelle kommen diejenigen ins Spiel, die für ihr Verhalten in den vergangenen Monaten keinerlei Glückwünsche verdient haben: die Piloten nämlich, denen es in ihren Tarifverhandlungen gar nicht so sehr um die künftigen Gehälter, die so oder so ordentlich steigen werden, sondern um die Ruhestandsregeln geht. Die Piloten haben aus ihrer Sicht viele rationale Gründe, das Bestehende bewahren zu wollen. In jedem Fall aber haben sie unterschätzt, dass sie in ihrem Arbeitskampf unter den Kunden der Lufthansa und auch sonst in der Bevölkerung allzu wenige Fürsprecher haben. Die Piloten sind in dieser Hinsicht wahrlich nicht zu Sympathieträgern geworden. Das ist für die Streiktaktiker in der Gewerkschaft ein Problem. Lufthansa-Piloten haben in einer Bevölkerung, die in ihren jeweiligen Betrieben mit permanenten Rationalisierungsmaßnahmen und Strukturanpassungen zu kämpfen hat, keine Lobby.

          Für die Lokführer hat die Bevölkerung mehr Verständnis

          Das sieht bei den Lokführern der Deutschen Bahn anders aus. Hier gibt es immer ein gewisses Mitgefühl für Mitglieder einer Berufsgruppe, zu der keine Besserverdienenden zu zählen sind. Doch auch hier ist für die Gewerkschaften Obacht geboten. Denn die Menschen verlieren die Geduld. Seit Monaten gibt es in Deutschland kaum eine Planung einer Familienfeier mehr, in der es nicht um die Frage geht, ob man noch die Anreise mit der Bahn wagen könne. Geschäftsreisende trifft ein ähnliches Schicksal – und für diese gilt das ganz besonders mit Blick auf die Lufthansa-Streiks.

          Anders ausgedrückt: In der hektischen Vorweihnachtszeit mit ihrem Druck, die letzten Geschäfte für eine gute Bilanz unter Dach und Fach zu bringen, werden es sich sowohl Bahn- als auch Pilotengewerkschaften endgültig mit allen verderben, sollten sie stur weiter streiken. Es ist genug. Die Zeiten sind reif für eine Einigung. Und dazu könnten sich dann alle gratulieren.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Tausende Lehrer protestieren in Hongkong Video-Seite öffnen

          Protestwochenende angekündigt : Tausende Lehrer protestieren in Hongkong

          In Hongkong haben sich die regierungskritischen Proteste fortgesetzt. Trotz Regens gingen tausende Lehrer auf die Straße. Sie versammelten sich im zentralen Geschäftsbezirk und marschierten zum Sitz der umstrittenen Regierungschefin Carrie Lam.

          Topmeldungen

          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?
          Schon im Wahlkampfmodus? Olaf Scholz am Samstag beim Tag der Offenen Tür im Finanzministerium in Berlin

          SPD : Scholz will bald Partnerin für Parteivorsitz vorstellen

          Olaf Scholz will sich in der „zweiten Wochenhälfte“ zu seiner Kandidatur und seiner Partnerin äußern. Die Zahl der Kandidaten-Paare für den Parteivorsitz könnte bis dahin noch gestiegen sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.