https://www.faz.net/-gqe-a0rob

Lufthansa-Hauptversammlung : „Wir packen das“

Demonstration von Lufthansa-Mitarbeitern gegen die geplanten Stellenstreichungen in Frankfurt Bild: Reuters

Vorstand und Aufsichtsrat werben eindringlich um Zustimmung für das staatliche Rettungspaket. Es sei der „Schlüssel zu unserer Zukunft“ – obwohl man es sich anders gewünscht hätte.

          3 Min.

          Zum Auftakt gab es emotionale Worte. „In welchem Unternehmen gibt es solch ein Miteinander?“ fragte der Lufthansa-Aufsichtsratsvorsitzende Karl Ludwig Kley die zur außerordentlichen Online-Hauptversammlung zugeschalteten Aktionäre. Beeindruckt hatte Kley, dass zum ersten Flug der österreichischen Tochtergesellschaft Austrian Airlines nach der Corona-Pause hunderte Mitarbeiter in ihren Uniformen für die ersten Passagiere Spalier standen. „Es war in den letzten Wochen eine Achterbahnfahrt der verschiedenen Themen und ein Wechselbad der Gefühle“, sagte Kley – wohl auch mit Blick auf Gespräche mit Regierung, EU und Großaktionären wie dem Unternehmer Heinz Hermann Thiele, der erst in der Nacht vor der Versammlung seine Bedenken zurückgestellt hatte.

          Timo Kotowski

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nach dem Wiederanlaufen eines kleineren Flugbetriebs steht der Neustart für Lufthansa mit Staatshilfe und Staatsbeteiligung – ein Hilfspaket im Volumen von bis zu 9 Milliarden Euro – als einziger Entscheidungspunkt auf der Tagesordnung. „Wenn Sie zustimmen, können wir an der Genesung der Lufthansa arbeiten, damit wir an frühere Erfolge anknüpfen können. Es wird dann keine Insolvenz geben“, sagte Kley. Auch Vorstandschef Carsten Spohr bat um Zustimmung: „Wir appellieren an ihre Solidarität, an Ihren ganz persönlichen Anteil zur Sanierung des Unternehmen.“

          Nicht vollends zufrieden

          Er sei sich bewusst, dass der Staatseinstieg im Zuge einer Kapitalerhöhung zur Verwässerung der Anteile der Altaktionäre führe. „Wir wollen eine Insolvenz mit all ihren Folgen unbedingt vermeiden. Eine Insolvenz auch in der Stufe des Schutzschirmverfahrens hätte den vollständigen Verlust ihres Aktienvermögens zur Folge“, mahnte Spohr die Anleger. „Das Stabilisierungspaket ist der Schlüssel zu unserer Zukunft.“

          LUFTHANSA

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Während der Vorstand beteuerte, sämtliche mögliche Alternativen geprüft und als schlechter befunden zu haben, ließ Kley deutlich anklingen, dass nicht nur Großaktionär Thiele, sondern auch Aufsichtsratsmitglieder mit dem zur Entscheidung stehenden Hilfspaket nicht vollends zufrieden sind. „Hätten wir uns ein anderes Vorgehen des Staates gewünscht? Eindeutig ja. Mehr als das, was der Vorstand erreicht hat, ist aus Sicht des Aufsichtsrats aber nicht durchsetzbar“, sagte er. Als Kritik am Vorstand wollte er das aber nicht verstanden wissen. „Sie haben Großartiges geleistet“, lobte er das Agieren des Vorstands um den Vorsitzenden Carsten Spohr und Rechtsvorstand Michael Niggemann.

          Das Paket sieht vor, dass der Staat zunächst mit 20 Prozent an Bord geht und lediglich 2,56 Euro je Aktie zahlt. Außerdem muss Lufthansa auf Stille Einlagen von 5,7 Milliarden Euro mindestens 4 Prozent Zinsen zahlen. „Insgesamt sind finanzielle und strukturelle Belastungen aus diesem Paket erheblich. Für den Staat ist es ein gutes Geschäft. Das freut uns als Steuerzahler, für den Konzern ist es aber eine Belastung“, sagte Kley. Trotz aller Bedenken zeigte sich Kley überzeugt: „Wir packen das.“

          Weitere Themen

          Wirecard fliegt früher aus dem Dax Video-Seite öffnen

          Nach Bilanzskandal : Wirecard fliegt früher aus dem Dax

          Eine Folge des milliardenschweren Bilanzskandals ist, dass der insolvente Zahlungsabwickler Wirecard schon nächste Woche aus dem deutschen Leitindex Dax fliegt. Nachrücken wird aller Voraussicht nach der Restaurant-Lieferdienst Delivery Hero.

          Topmeldungen

          Studie des RKI : Deutlich mehr Infektionen in Kupferzell als bekannt

          Rund 3,9 Mal mehr Kupferzeller als zunächst bekannt haben bereits eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des RKI. Bei rund 28 Prozent der zuvor positiv Getesteten fanden die Forscher keine Antikörper.

          Duell mit dem FC Bayern : Große Tristesse beim FC Barcelona

          Der stolze und große FC Barcelona leidet. Hauseigene Streitigkeiten und selbstzerstörerische Kräfte setzen dem Klub vor dem Duell mit dem FC Bayern in der Champions League zu. Höhepunkt der Probleme ist eine delikate Affäre.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.