https://www.faz.net/-gqe-9z91e

Ausweitung des Flugplans : Lufthansa plant deutlich mehr Flüge ab Juni

  • Aktualisiert am

Eine Lufthansa-Maschine des Typs Boeing 747 startet am Frankfurter Flughafen. (Symbolbild) Bild: dpa

Im Zuge der Corona-Krise hatte die Lufthansa ihren Flugplan stark eingeschränkt. Nun kündigt die Fluggesellschaft an, wieder zusätzliche Flüge anzubieten. Auch Urlaubsorte sollen angeflogen werden.

          1 Min.

          Die Lufthansa erweitert ab Juni ihren in der Corona-Krise auf ein Minimum eingeschränkten Flugplan. Die Lufthansa sowie die Tochter-Airlines Swiss und Eurowings planten, 106 Ziele anzufliegen, teilte die Airline-Gruppe am Freitag mit. Dafür sollten 80 Flugzeuge wieder in Betrieb genommen werden, sodass insgesamt 160 Passagierjets abheben könnten. Das Interesse der Kunden an Flugreisen wachse, da Restriktionen und Beschränkungen in den Bundesländern sowie Einreiseregeln anderer Länder in Europa gelockert würden. So sind Sylt, Mallorca und Kreta wieder im Programm. Die Kunden müssten allerdings die jeweiligen Einreise- und Quarantänevorschriften der Reiseziele beachten und im Flugzeug eine Mundschutzmaske tragen.

          Die Billigflugtochter Eurowings nimmt schon ab Mai zusätzliche Verbindungen auf, vor allem zu Zielen im Mittelmeerraum. So will die Airline allein von fünf deutschen Flughäfen aus wieder auf die spanische Ferieninsel Mallorca starten. Dort dürfen aber bis 15. Mai EU-Ausländer nur einreisen, wenn sie einen Wohnsitz auf der Insel haben.

          Außerdem gilt in Deutschland noch bis 14. Juni wegen der Pandemie eine weltweite Reisewarnung der Bundesregierung. Von nicht notwendigen, touristischen Reisen in das Ausland werde gewarnt, da weiterhin mit starken drastischen Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr, weltweiten Einreisebeschränkungen, Quarantänemaßnahmen und der Einschränkung des öffentlichen Lebens in vielen Ländern zu rechnen sei, heißt es auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes. Außenminister Heiko Maas hatte vor Kurzem erklärt, die Warnung könne erst wieder schrittweise zurückgefahren werden, wenn die Reisenden mit Sicherheit wieder nach Hause kommen könnten.

          Die Bundesregierung musste wegen der weltweiten Beschränkungen und dem dadurch ausgelösten Einbruch des Flugverkehrs ab März mehr als 240.000 Flugreisende aus Deutschland von deutschen Airlines zurückholen lassen. Maas hatte mehrfach betont, eine solche Aktion werde die Regierung nicht wiederholen. Die EU-Länder wollten sich bald über ihr Vorgehen mit Reiseempfehlungen abstimmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Eine Mitarbeiterin des Instituts für Infektiologie Emilio Ribas zeigt den Impfstoff gegen SARS-CoV-2 des chinesischen Pharmakonzerns Sinovac.

          „Versehen“ des RKI : Das Wumms-Papier aus der Berliner Corona-Zentrale

          Impfung im Herbst – das Schicksal meint es wirklich gut mit den Deutschen, so musste man das neue Positionspapier des Robert-Koch-Instituts zur Corona-Strategie deuten. Bis der Traum ganz schnell zerplatzte.

          Wieder Proteste : Belarus trotzt der Polizeigewalt

          In den vergangenen Nächten ließ Lukaschenka Proteste gegen seinen angeblichen Wahlsieg brutal niedergeschlagen, dennoch gehen auch am Mittwoch wieder Tausende auf die Straße. Nun gibt es ein zweites Todesopfer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.