https://www.faz.net/-gqe-7tdfb

Lufthansa : Piloten weiter im Streik-Modus

  • Aktualisiert am

Weiter zum Streik bereit ist die Piloten-Gewerkschaft Cockpit. Bild: REUTERS

Im Tarifkonflikt bei der Lufthansa droht die Gewerkschaft Cockpit weiter mit Streiks. Ob schon morgen der nächst Ausstand ansteht, ist offen. Das sei eine Frage der „Streik-Effizienz“.

          1 Min.

          Im Tarifkonflikt der Lufthansa müssen die Fluggäste weiter damit rechnen, dass die Piloten streiken. Ein Sprecher der Vereinigung Cockpit (VC) ließ am Sonntag allerdings das weitere Vorgehen der Pilotengewerkschaft offen. Abermalige Streiks seien nicht ausgeschlossen, die genauen Termine würden „jeweils vorab bekannt gegeben“. Ob an diesem Montag Streiks geplant seien, wollte er nicht sagen.

          Den Ausstand bei der Lufthansa-Tochtergesellschaft Germanwings am Freitag hatte die Gewerkschaft rund 24 Stunden vorher angekündigt. Von Streiks könnten auch die Lufthansa und deren Frachttochter Cargo betroffen sein.

          Es geht um „Streik-Effizienz“

          Die Gewerkschaft will in dem Tarifkonflikt größere Einschnitte in den Vorruhestands-Regelungen für die rund 5400 Kapitäne und Co-Piloten verhindern. Im Schnitt gehen Lufthansa-Kapitäne derzeit mit knapp 59 Jahren in den vom Unternehmen bezahlten Vorruhestand. Der Konzern will das durchschnittliche Eintrittsalter schrittweise auf 61 Jahre erhöhen. Die Verhandlungen waren am vergangenen Donnerstag gescheitert, beide Seiten machen sich gegenseitig dafür verantwortlich.

          Die Bekanntgabe der genauen Termine für Arbeitsniederlegungen sei eine Frage der „Streik-Effizienz“, sagte VC-Sprecher Jörg Handwerg. Dem Germanwings-Management sei es am Freitag immerhin gelungen, rund ein Drittel der geplanten Flüge abzuwickeln. Bei noch früheren Streikankündigungen könnte die Quote deutlich höher ausfallen, so der Sprecher.

          Die Gewerkschaft hatte am Freitag ab 6 Uhr morgens den Billigflieger sechs Stunden lang bestreikt. Dadurch waren 116 von 164 Flügen ausgefallen. Von den Ausfällen waren rund 15.000 Passagiere betroffen. Der wirtschaftliche Schaden liegt nach Angaben eine Sprechers von Germanwings in zweistelligen Millionenbereich. Seit Samstag läuft der Flugbetrieb wieder normal.

          Nach dem Ende des Streiks bei Germanwings hat es zwischen der Lufthansa und der Vereinigung Cockpit laut Gewerkschaft bislang keine neuen Kontakte gegeben. „Die Lufthansa hat sich bei uns nicht gemeldet“, sagte ein Sprecher. Die Fluggesellschaft hatte am Freitag an die Pilotengewerkschaft appelliert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

          Weitere Themen

          Testpflicht am Arbeitsplatz soll kommen Video-Seite öffnen

          Arbeitsminister Heil : Testpflicht am Arbeitsplatz soll kommen

          Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will rasch eine Corona-Testpflicht in allen Unternehmen einführen. Um diejenigen zu schützen, die nicht von zu Hause aus arbeiten können, „brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben", sagte Heil.

          Topmeldungen

          Handelsstrategie der EU : Wie sich Europa abschottet

          Die EU gibt gerne den letzten aufrechten Verfechter des Freihandels. Tatsächlich aber schottet sie ihre Märkte ebenso ab wie die Amerikaner oder die Brasilianer. Welche absurden Blüten das treibt, zeigt der Stahlmarkt.
          Klug gewählte Metapher: Auf jeder deutschen Notbremse steht „Missbrauch strafbar“.

          Corona-Notbremse : Es brennt

          Unheilspropheten sehen in der geplanten bundesweiten Notbremse einen Anschlag auf die Demokratie. Dabei ist sie kein Putschgesetz, sondern ein pragmatisches Instrument. Jeder Tag zählt.
          Die ehemalige „taz“-Kolumnistin, Netz-Aktivistin und Autorin Kübra Gümüşay

          Kolumne „Import Export“ : Wer ist Kübra Gümüşay?

          Kübra Gümüşay gehört zu den Übersetzerinnen des Gedichts von Amanda Gorman. Sie ist eine Aktivistin und politische Autorin, die sich Antirassismus und Feminismus auf die Fahnen schreibt. Aber für was steht sie wirklich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.