https://www.faz.net/-gqe-8jknv

Buchungsrückgang : Lufthansa von Angst vor Terror betroffen

  • Aktualisiert am

Lufthansa-Flugzeuge in München Bild: AFP

Eigentlich wollte die Lufthansa ihren Gewinn in diesem Jahr steigern, jetzt muss die Führung ihre eigene Vorhersage sogar kappen. Das liegt auch an den jüngsten Anschlägen in Europa.

          1 Min.

          Die Terroranschläge in Europa durchkreuzen die Gewinnpläne der Lufthansa. Wegen eines Buchungseinbruchs vor allem bei den Langstreckenflügen nach Europa kappte Vorstandschef Carsten Spohr am Mittwoch seine Gewinnprognose für 2016.

          Nach den Terrorattacken und der gestiegenen politischen und wirtschaftlichen Unsicherheit hätten die Vorausbuchungen vor allem auf Langstreckenverbindungen nach Europa deutlich nachgelassen. „Eine vollständige Aufholentwicklung hält der Vorstand aus heutiger Sicht für nicht mehr wahrscheinlich“, teilte der Dax-Konzern überraschend am Abend mit.

          Die zentrale Zielgröße, der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebit), wird dem Vorstand zufolge daher in diesem Jahr nicht den Vorjahreswert von 1,8 Milliarden Euro erreichen. Bisher hatte das Management sogar eine leichte Steigerung angepeilt. Der Kurs der Lufthansa-Aktie sank im nachbörslichen Handel um fast drei Prozent.

          Pensionslasten drücken

          Im ersten Halbjahr lief es für Europas größte Fluggesellschaft hingegen besser als ein Jahr zuvor. Zwar gab der Umsatz nach vorläufigen Zahlen von 15,4 auf 15,0 Milliarden Euro nach. Doch dank gesunkener Treibstoffkosten und weiterer Einsparungen legte das bereinigte Ebit um 13 Prozent auf 529 Millionen Euro zu.

          Diese Entwicklung dürfte sich nach Einschätzung des Vorstands in den gewöhnlich reisestarken Sommermonaten jedoch nicht fortsetzen, in denen Fluggesellschaften gewöhnlich den Großteil ihrer Gewinne einfliegen. Im dritten Quartal erwartet das Management jetzt eine „deutlich schwächere Entwicklung der Stückerlöse“ im Passagiergeschäft. Bereinigt um Währungskurse, dürften sie im zweiten Halbjahr um 8 bis 9 Prozent niedriger liegen als im Vorjahr. Daher tritt die Lufthansa auch beim Ausbau des Flugangebots auf die Bremse. Im Gesamtjahr soll die Kapazität nun nur noch um 5,4 Prozent statt um 6 Prozent wachsen.

          Unterdessen machen die niedrigen Zinsen der Lufthansa im Bereich der Pensionsansprüche ihrer Mitarbeiter zu schaffen. Die Eigenkapitalquote sank vom Jahreswechsel bis Jahresmitte von 18,0 auf 10,4 Prozent. Die Lufthansa hat vielen ihrer Beschäftigten feste Zusagen für ihre Altersversorgung gemacht. Das heute angelegte Geld bringt in den kommenden Jahren voraussichtlich aber weniger Zinsen. Daher erhöhen sich die Pensionslasten in der Bilanz, die der Konzern aus eigener Kraft zu stemmen hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.
          2:4-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach: der nächste schwere Schlag für die Dortmunder.

          2:4 bei Mönchengladbach : Dortmund nun endgültig in der Krise

          Mönchengladbach zieht nach dem Sieg im wilden Borussen-Duell in der Tabelle an den Dortmundern vorbei. Der BVB kann seine Probleme in der Abwehr nicht abstellen und bangt nun um die Qualifikation zur Champions League.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.