https://www.faz.net/-gqe-8yjif

Mehr Nachfrage : Lufthansa-Chef: Wir werden jede Woche optimistischer

  • Aktualisiert am

Ein Lufthansa-Flugzeug im Landeanflug auf den Heimatflughafen Frankfurt. Bild: Hedwig, Victor

Die Geschäftsaussichten für die Lufthansa verbessern sich, sagt ihr Chef. Besonders aus zwei Regionen wächst die Nachfrage. Und auch zur kriselnden Wettbewerber Alitalia äußert sich Carsten Spohr.

          1 Min.

          Die Nachfrage entwickelt sich für die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa nach Aussagen des Konzernchefs besser als erwartet. „Wir werden jede Woche optimistischer was die Nachfrage betrifft, besonders aus den Vereinigten Staaten und Asien“, sagte Carsten Spohr am Rande eines Branchentreffens im mexikanischen Cancun.

          Die Vorhersage des eigenen Geschäftes für diess Jahr bekräftigte er. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) dürfte leicht unter dem Wert des Vorjahres von 1,75 Milliarden Euro liegen.

          Spohr erteilte einem Kauf von der in Not befindlichen italienischen Fluglinie Alitalia abermals eine Absage. Sollten jedoch Flugzeuge des Rivalen zum Verkauf stehen, würde die Lufthansa sich diese anschauen und die Kapazitäten nach Italien über die Billigtochtergesellschaft Eurowings möglicherweise ausbauen.

          Weitere Themen

          Lufthansa solle aufhören zu „zocken“ Video-Seite öffnen

          UFO stellt Ultimatum : Lufthansa solle aufhören zu „zocken“

          Die Kabinengewerkschaft UFO will den Arbeitskampf bei der Lufthansa wieder aufnehmen, sollte die Fluggesellschaft nicht zu Kompromissen bereit sein. Sollte Lufthansa weiter „zocken“, werde man sich schon in naher Zukunft auf erneute Streiks einstellen müssen.

          Topmeldungen

          Rückzug von Prinz Andrew : Vorzeitiger Ruhestand

          In der langen Geschichte des britischen Königshauses ist so etwas wohl noch nicht passiert: Ein Prinz legt alle öffentlichen Aufgaben nieder. Prinz Andrew holt jetzt nach, was er in seinem missglückten Interview unterlassen hatte.

          Häme für Trump : Die Notizen eines stabilen Genies

          Während im Repräsentantenhaus eine belastende Aussage auf die nächste für Donald Trump folgt, sorgt er selbst für noch mehr Häme. Alles, was er dafür braucht: Notizblock, Filzstift und Twitter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.