https://www.faz.net/-gqe-8yjif

Mehr Nachfrage : Lufthansa-Chef: Wir werden jede Woche optimistischer

  • Aktualisiert am

Ein Lufthansa-Flugzeug im Landeanflug auf den Heimatflughafen Frankfurt. Bild: Hedwig, Victor

Die Geschäftsaussichten für die Lufthansa verbessern sich, sagt ihr Chef. Besonders aus zwei Regionen wächst die Nachfrage. Und auch zur kriselnden Wettbewerber Alitalia äußert sich Carsten Spohr.

          Die Nachfrage entwickelt sich für die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa nach Aussagen des Konzernchefs besser als erwartet. „Wir werden jede Woche optimistischer was die Nachfrage betrifft, besonders aus den Vereinigten Staaten und Asien“, sagte Carsten Spohr am Rande eines Branchentreffens im mexikanischen Cancun.

          Die Vorhersage des eigenen Geschäftes für diess Jahr bekräftigte er. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) dürfte leicht unter dem Wert des Vorjahres von 1,75 Milliarden Euro liegen.

          Spohr erteilte einem Kauf von der in Not befindlichen italienischen Fluglinie Alitalia abermals eine Absage. Sollten jedoch Flugzeuge des Rivalen zum Verkauf stehen, würde die Lufthansa sich diese anschauen und die Kapazitäten nach Italien über die Billigtochtergesellschaft Eurowings möglicherweise ausbauen.

          Weitere Themen

          Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch Video-Seite öffnen

          Nach Drohnen-Angriff : Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch

          Die Anschläge auf die Raffinerien in Saudi-Arabien haben den Ölpreis in die Höhe getrieben. Nun droht ein zusätzlicher Dämpfer für die Weltwirtschaft.

          Topmeldungen

          Nach Interviewabbruch : Es bleiben viele Fragen an Höcke

          Die Aufregung über den Interview-Abbruch und die Drohungen von Björn Höcke verstellt den Blick auf die eigentliche Frage: Wes Geistes Kind ist der AfD-Politiker?

          Nicht die Jungen überzeugen : Der FC Bayern und seine alte Achse

          Löw hat’s gesehen: Die Münchener spielen gegen Leipzig zumindest eine herausragende erste Halbzeit. Das liegt vor allem an den Routiniers. Neuer, Boateng, Müller und Lewandowski halten die Zeit an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.