https://www.faz.net/-gqe-a0gtt

F.A.Z.-Gespräch mit Thiele : „Meines Erachtens sind nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft worden“

Gesprächsbereit: Heinz Hermann Thiele, der Großaktionär der Lufthansa Bild: privat

Im Sommer 2020 brachte der nun verstorbene Heinz Hermann Thiele die Bundesregierung ins Schwitzen. Als Großaktionär kritisierte er den bevorstehenden Staatseinstieg bei der Lufthansa. Das Interview zum Nachlesen.

          7 Min.

          Herr Thiele, der Vorstandsvorsitzende Carsten Spohr sagt, er habe über den Einstieg des Staates bei der Lufthansa im Interesse der Aktionäre „hart verhandelt“. Sehen Sie das auch so?

          Sven Astheimer
          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.
          Rüdiger Köhn
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Das kann ich gar nicht beurteilen. Es fehlt die Transparenz, weil Herr Spohr die mit dem Bund behandelten Alternativen nicht benannt hat. Die muss der Vorstand auf den Tisch legen. Ich schätze Herrn Spohr, aber mir reicht die Aussage von ihm nicht, es sei alles geprüft worden und eigene Vorstellungen seien nicht durchsetzbar gewesen. Ich glaube, man hätte intensiver verhandeln können.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Ästhetik von rechtsextremen Influencerinnen passt in die heile Instagram-Welt aus modisch gekleideten Menschen, Tierjungen und Traumstränden. (Symbolfoto)

          Rechtsextreme Influencerinnen : Das nette Nazi-Mädchen von nebenan

          Rechtsextreme Influencerinnen suchen in den sozialen Medien nach Anhängern. Mit Frisurentipps, Backrezepten und Aufnahmen vor grünen Landschaften wirken sie zunächst unverfänglich – doch der Schein trügt. Eine Recherche.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.