https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/lufthansa-grossaktionaer-thiele-kritisiert-den-einstieg-des-staates-16817969.html

F.A.Z.-Gespräch mit Thiele : „Meines Erachtens sind nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft worden“

Gesprächsbereit: Heinz Hermann Thiele, der Großaktionär der Lufthansa Bild: privat

Im Sommer 2020 brachte der nun verstorbene Heinz Hermann Thiele die Bundesregierung ins Schwitzen. Als Großaktionär kritisierte er den bevorstehenden Staatseinstieg bei der Lufthansa. Das Interview zum Nachlesen.

          7 Min.

          Herr Thiele, der Vorstandsvorsitzende Carsten Spohr sagt, er habe über den Einstieg des Staates bei der Lufthansa im Interesse der Aktionäre „hart verhandelt“. Sehen Sie das auch so?

          Sven Astheimer
          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.
          Rüdiger Köhn
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Das kann ich gar nicht beurteilen. Es fehlt die Transparenz, weil Herr Spohr die mit dem Bund behandelten Alternativen nicht benannt hat. Die muss der Vorstand auf den Tisch legen. Ich schätze Herrn Spohr, aber mir reicht die Aussage von ihm nicht, es sei alles geprüft worden und eigene Vorstellungen seien nicht durchsetzbar gewesen. Ich glaube, man hätte intensiver verhandeln können.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Boris Feldman (links) und Lars Meyer sind bei Freshfields leitend für die Mandanten aus der Tech-Branche verantwortlich.

          Top-Anwälte im Interview : „Die DSGVO war sinnlos“

          Kaum ein Schluckauf für große Tech-Konzerne sei die Datenschutz-Grundverordnung gewesen, meinen zwei Partner der Kanzlei Freshfields – sie habe das Surfen nur umständlicher gemacht.