https://www.faz.net/-gqe-8l1mc

Neuer Berliner Flughafen : Lufthansa für BER-Eröffnung im Sommer 2018

  • Aktualisiert am

Wann hier wohl der erste Flieger landet? Bis jetzt man den BER nur überfliegen. Bild: dpa

Geht es nach der Betreibergesellschaft, sollen auf dem neuen Berliner Flughafen noch in 2017 die ersten Flugzeuge starten und landen. Bei der Lufthansa sieht man das anders.

          Die Lufthansa hat sich dafür ausgesprochen, die für Ende 2017 geplante Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER um ein halbes Jahr zu verschieben. „Wir glauben, den Flughafen mit einem knapp genähten Winterflugplan zu eröffnen, mit der Gefahr unter anderem von Schnee und Nebel, ist nicht geeignet“, sagte der Leiter der Abteilung Konzernpolitik, Thomas Kropp, am Samstag im rbb-Inforadio. Daher sei es besser, den Flughafen erst im Sommer 2018 in Betrieb zu nehmen.

          Dann wolle die Lufthansa am Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg auch mit Langstreckenangeboten an den Start gehen, sagte Kropp. Dies gehe von Tegel aus nicht. „Tegel ist zu klein für neue Langstreckenangebote“, meinte der Konzernsprecher.

          Die Flughafengesellschaft reagierte reserviert auf den Vorstoß der Lufthansa. „Unser Ziel ist weiterhin die Inbetriebnahme Ende 2017“, sagte FBB-Sprecher Unternehmenssprecher Lars Wagner. „Dazu besteht nach wie vor die Chance.“

          Das Krisenprojekt Hauptstadtflughafen hat schon eine Reihe von Verschiebungen hinter sich. Im Jahr 2012 waren bereits Einladungen zur Eröffnung verschickt. Zuletzt wurde dann Ende 2017 als Starttermin angepeilt, wobei es auch daran Zweifel gibt.  Gesellschafter und Eigentümer des Projekts sind die Länder Berlin und Brandenburg (je 37 Prozent) sowie der Bund (26 Prozent).

          Durch die bisherigen Verzögerungen wird der Bau mit mindestens 5,4 Milliarden Euro mehr als doppelt so teuer wie ursprünglich geplant. Seine vorgesehene Kapazität wird allerdings schon 2017 nicht ausreichen, um den Flugverkehr der Hauptstadt abzuwickeln. Bereits jetzt laufen daher weitere Ausbauplanungen.

          Weitere Themen

          Anwälte gegen Inkassoreform

          Gebührensenkung : Anwälte gegen Inkassoreform

          Geht es nach der Bundesjustizministerin, sollen die Gebühren im Inkassoverfahren gesenkt werden. Nicht nur die betroffenen Unternehmen sträuben sich dagegen, auch unter Anwälten wächst der Widerstand.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.