https://www.faz.net/-gqe-9x2p6

Coronavirus : Lufthansa fliegt bis Ende April nicht nach China

  • Aktualisiert am

Eine Boeing 747 von Lufthansa am Frankfurter Flughafen Bild: AP

Wegen des Coronavirus meidet der Luftfahrtkonzern weiter das chinesische Festland. Zudem gibt es neue Details zu den schon angekündigten Flugstreichungen in Europa.

          1 Min.

          Die Lufthansa hat wegen der um sich greifenden Corona-Epidemie Flüge zum chinesischen Festland bis Ende April abgesagt und Details der schon angekündigten Flugstreichungen in Europa bekannt gegeben. Passagierflüge der Lufthansa-Gruppe nach China blieben bis 24. April ausgesetzt, teilte der Airline-Konzern am Montag mit. Zudem werden jetzt auch Hongkong und Seoul ab Anfang März bis 24. April weniger angeflogen.

          Wegen der sinkenden Nachfrage dünnt die Lufthansa, zu der auch die Airlines Swiss, Austrian und Brussels Airlines sowie der Billigflieger Eurowings gehören, den Flugplan nach Italien im März aus. Auch die Inlandsflüge in Deutschland werden zusammengestrichen.

          Austrian Airlines reduziert demnach das Flugprogramm nach Italien im März und April um 40 Prozent. Brussels Airlines streicht etwas weniger – 30 Prozent der Flüge fallen bis 14. März aus. Eurowings verringert die Verbindungen nach Venedig, Bologna und Mailand bis 8. März. Auch Flüge von und nach Teheran in Iran bleiben bis 30. April ausgesetzt.

          F.A.Z. Newsletter Coronavirus

          Täglich um 12.30 Uhr

          ANMELDEN

          Die zu erwartende Ergebnisbelastung sei derzeit noch nicht abschätzbar, erklärte die Lufthansa. Der Dax-Konzern hatte am Freitag schon angekündigt, Europa-Flüge könnten insgesamt um bis zu einem Viertel verringert werden. Mittlerweile blieben rechnerisch 23 Langstrecken-Flieger auf dem Boden. 

          Weitere Themen

          Dürre in Taiwan verschärft Chip-Krise Video-Seite öffnen

          Kein Taifun dieses Jahr : Dürre in Taiwan verschärft Chip-Krise

          Weil in Taiwan die Taifune das erste Mal seit 56 Jahren ausblieben herrscht in Taiwan die schlimmste Dürre seit Jahrzehnten. Fabriken müssen den Wasserverbauch verringern, was Auswirkungen auf die weltweit wichtige Halbleiterproduktion etwa für Handys und Computer hat.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.