https://www.faz.net/-gqe-9d3ch

Chaos am Flughafen : Warum verlassen Flieger ohne Passagiere das Rollfeld?

  • Aktualisiert am

Die Luftaufnahme zeigt die Flugsteige A (l) und B des Terminal 1 des Frankfurter Flughafens. Bild: dpa

Nach zweieinhalb Stunden war der Spuk am Frankfurter Flughafen vorbei und die Sperrung aufgehoben. In der Zwischenzeit hoben einige Lufthansa-Flieger leer ab.

          1 Min.

          Eine Panne an der Sicherheitskontrolle hat am Dienstag große Teile des Frankfurter Flughafens stundenlang lahm gelegt. Eine Mitarbeiterin hatte eine französische Familie passieren lassen, obwohl der Test angeschlagen hatte, wie die Bundespolizei mitteilte. Von den anschließenden Sperrungen waren rund 60 Flüge und 13.000 Passagiere betroffen. 

          Bei der Lufthansa sind nach Angaben der Fluggesellschaft bislang rund 7000 Fluggäste betroffen. Der Flugbetrieb werde inzwischen aber langsam wieder aufgenommen, teilte das Unternehmen mit. Die Auswirkungen würden gleichwohl bis in die Abendstunden anhalten. Einzelne Flüge seien gestrichen worden.

          Um Flugzeuge und Crews möglichst schnell wieder an Abflughäfen außerhalb Frankfurts zu positionieren und so den Flugplan zu stabilisieren, hätten zudem einige Flugzeuge ohne Passagiere abfliegen müssen. Ein Sprecher der Lufthansa erklärte gegenüber FAZ.NET, diese Maßnahme sei nötig gewesen, „um das Rotationssystem wieder zu normalisieren und die Flugzeuge dahin zu bringen, wo sie gebraucht werden“. So warteten etwa in Barcelona oder Rom Passagiere auf ihren Rückflug nach Frankfurt. Reisende, die ihren Flug dadurch verpasst haben, würden so gut es geht auf andere Maschinen umgebucht oder müssten bei innerdeutschen Verbindungen auf die Bahn ausweichen. Die genaue Anzahl der Flugzeuge, die Frankfurt leer verlassen haben, konnte der Sprecher nicht nennen. Auch die wirtschaftlichen Auswirkungen der Leerflüge konnte er zu diesem Zeitpunkt nicht abschätzen.

          Die Lufthansa fordert ihre Fluggäste nun auf, sich vor Reiseantritt auf der Website über den Status ihres Fluges zu informieren. Wer entsprechende Kontakt­daten hinterlegt hat, würde aktiv per SMS oder E-Mail über Änderungen informiert. Fluggäste, die ein Ticket für einen Flug von oder nach Frankfurt mit Flugdatum vom 7. August besitzen, könnten einmalig kostenfrei auf einen Flug bis zum 14. August 2018 umbuchen. Zudem habe man vorsorglich 2000 Hotelzimmer für die Nacht auf Mittwoch gebucht.

          Ein Teilbereich des Flughafens war am Dienstagmittag für rund zwei Stunden gesperrt und das Boarding unterbrochen gewesen. Nach Angaben der Bundespolizei hatte eine Luftsicherheitsassistentin einen Fehler gemacht. Trotz eines positiven Sprengstofftests sei eine vierköpfige französische Familie in den Sicherheitsbereich entlassen worden. Die Familie sei später gefunden und befragt worden und habe weiterreisen dürfen. Um 14.30 Uhr wurde die Sperrung wieder aufgehoben.

          Weitere Themen

          Corona verdirbt Lust auf Champagner

          Luxuskonzern LVMH : Corona verdirbt Lust auf Champagner

          Keine Feiern und keine Dienstreisen: Kaum jemandem ist in der Pandemie zum Feiern zumute. Der Absatz edler Tropfen leidet – manche könnten aber profitieren.

          Topmeldungen

          Ein Patient im Intensivzimmer eines bayerischen Krankenhauses.

          Coronavirus : Krankenhäuser reduzieren Betten für Covid-Erkrankte

          Nur noch zehn Prozent der Intensivbetten werden künftig freigehalten: Ärzte befürchten bei einer zweiten Welle Engpässe in der Pflege. Der Präsident der Bundesärztekammer warnt davor, auf die Quotenregelung ganz zu verzichten.
          Dunkle Wolken über Mehrfamilienhäusern aus der Gründerzeit im Prenzlauer Berg (Archivbild)

          Immobilienmarkt : Der Mietendeckel verschärft Berlins Wohnungsnot

          In Berlin können Mieter bald verlangen, die Miete auf eine gesetzlich vorgegebene Grenze zu senken. Schon jetzt wirkt sich das umstrittene Instrument zur Preisdämpfung massiv auf den Wohnungsmarkt aus. Selbst die Genossen sind verärgert.
          Emotionaler Moment: Pogacar gelingt mit dem Sieg der 20. Etappe eine Sensation auf der Tour de France.

          Sensation auf der Tour : „Ich glaube, ich träume“

          Was für eine Dramatik! Tadej Pogacar erkämpft sich am vorletzten Tag der Tour de France im Bergzeitfahren das Gelbe Trikot von seinem Landsmann Primoz Roglic. Mit erst 21 Jahren steht der Debütant vor dem Gesamtsieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.