https://www.faz.net/-gqe-9laz7

Lufthansa-Chef Spohr : „Wir haben unser Vertrauen in Boeing nicht verloren“

  • Aktualisiert am

Start einer Boeing 737-Max. Das Foto ist allerdings ein paar Tage alt, nahezu überall auf der Welt gilt für das Modell derzeit ein Flugverbot. Bild: AFP

Lufthansa-Chef Spohr plant, im nächsten Jahr mehr als hundert neue Flugzeuge zu kaufen. In der engen Auswahl steht auch das Modell Boeing-737-Max – trotz der jüngsten Abstürze.

          Lufthansa erwägt den Kauf einer dreistelligen Anzahl von Flugzeugen des Typs Boeing 737-Max oder des Typs Airbus A320 neo. Mit dem Kauf von Kurz- und Mittelstreckenflugzeugen sollen ältere Maschinen ersetzt werden. Gegenwärtig fliegen für den Lufthansa-Konzern etwa 150 Airbus A319 und Bombardier CRJ, für die es mittelfristig Ersatz braucht. Die Kaufentscheidung soll im kommenden Jahr fallen.

          Auf die gegenwärtige Krise des Flugzeugherstellers Boeing angesprochen erklärte Lufthansa-Chef Carsten Spohr in New York: „Wir haben unser Vertrauen in Boeing nicht verloren. Sie haben in den vergangenen Jahrzehnten hervorragende Flugzeuge gebaut und werden die Dinge wieder in Ordnung bringen.“ Boeing war nach den Abstürzen zweier 737-Max-Maschinen und dem anschließenden Flugverbot für diesen Flugzeugtypen in zahlreichen Ländern zuletzt stark kritisiert worden.

          Allerdings lässt sich die Aussage von Spohr auch strategisch begründen: Die Chinesen sind noch nicht so weit, dass sie Großraumflugzeuge in Serie herstellen können, sodass im Wesentlichen nur Boeing und Airbus als Hersteller im Rennen bleiben. Falls Spohr aber Boeing von vorneherein aus dem Rennen nehmen würde, könnte Airbus sich darüber so freuen, dass der Konzern die Preise kräftig erhöht. Auch im Flugzeugbau gilt natürlich, dass Konkurrenz das Geschäft belebt und die Preise drückt. Deshalb wäre es unklug von Spohr etwas anderes zu sagen, als dass er auch einen Kauf der Boeing 737-Max für möglich hält.

          Spohr erklärte außerdem, dass er sich gut vorstellen könne, dass Regulierungsbehörden in Zukunft die Zertifizierung von Flugzeugen, wie der kommenden Boeing 777X, genauer kontrollieren werden.

          Auch Tewolde Gebremariam von Ethiopian Airlines erklärte am Montag: „Lassen Sie mich eines klarstellen: Ethiopian Airlines glaubt an Boeing. Sie sind seit vielen Jahren ein Partner von uns.“ Der Flugzeugabsturz einer Boeing 737-Max am 10. März, die für Ehtiopian Airlines flog, kostete 157 Menschen das Leben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.