https://www.faz.net/-gqe-a05sw
Bildbeschreibung einblenden

Lufthansa-Chef Spohr : „Wer Angst vor Corona hat, sollte fliegen“

Der ausgebildete Pilot Carsten Spohr, 53, ist seit sechs Jahren Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa. Bild: Frank Röth

Lufthansa-Chef Spohr redet zum ersten Mal über die Milliardenhilfe vom Staat und gibt eine Rückflug-Garantie für Reisende. Ein Gespräch über gestrichene Boni, das Ende der 9,99-Euro-Tickets und die gesunde Luft an Bord.

  • -Aktualisiert am
          10 Min.

          Herr Spohr, der Staat wird mit 20 Prozent Ihr Großaktionär. Wie lange wird die Lufthansa eine staatliche Fluggesellschaft sein?

          Dyrk Scherff
          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          In unserer Branche ist es nicht unüblich, den Staat als Aktionär an Bord zu haben. Trotzdem haben wir ein klares Ziel: Rückzahlung aller Kredite und Einlagen des Staates und Rückkehr in privates Eigentum im Jahr 2023. So ist auch das Stabilisierungspaket der Bundesregierung strukturiert.

          Sie möchten nicht so enden wie die Commerzbank: Da ist der Staat mehr als zehn Jahre drin und der Aktienkurs so miserabel, dass ein Ausstieg nur mit Milliardenverlust möglich wäre.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.