https://www.faz.net/-gqe-ai18p

Luftfahrtmesse in Dubai : Große Zahlen gab es nur bei Airbus

Ein Airbus A350 fliegt über Dubai. Bild: AFP

Die Branche trifft sich zur ersten Messe seit Beginn der Pandemie. Ein Amerikaner lässt Airbus frohlocken. Davon profitieren nicht zuletzt die Beschäftigten in Hamburg.

          4 Min.

          Der Kunde ist bei Airbus König, auch in schwierigen Zeiten. Wie der europäische Flugzeughersteller am Dienstag am Rande der Luftfahrtmesse in Dubai stolz verkündete, habe man auf speziellen Wunsch einen Helikopter mit veganer Innenausstattung ausgeliefert. Bestellt habe ihn ein deutscher Bauunternehmer, dessen Gattin Tierschutz am Herzen liege.

          Timo Kotowski
          Redakteur in der Wirtschaft.
          Niklas Záboji
          Wirtschaftskorrespondent in Paris

          Insgesamt zeigt die bis Donnerstag dauernde Luftfahrtmesse, dass auch das Geschäft mit ganz normalen Flugzeugen wieder Fahrt aufgenommen hat. Und dank eines Großauftrags war Airbus schnell der Sieger der Branchenschau. Der amerikanische Investor Indigo Partners, Anteilseigner an mehreren Billigfluglinien rund um die Welt, darunter die auch in Deutschland aktive Wizz Air, orderte gleich 255 Flugzeuge von Typ A321neo und A321XLR mit größerer Reichweite.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Pfarrer Bernhard Elser in einem seiner Youtube-Videos

          Der Querprediger : Ein Pfarrer auf Abwegen

          Ein Pfarrer in Baden-Württemberg vergleicht die Pandemie-Politik mit der Judenverfolgung. Die Gemeinde ist gespalten. Doch die Kirchenleitung scheut sich einzugreifen – kann sie den Konflikt nicht einfach aussitzen?