https://www.faz.net/-gqe-rhgp

Luftfahrt : Warnstreiks bei LTU - Krisenstimmung überall

  • Aktualisiert am

14 Flieger blieben erstmal am Boden. Das sorgte für Verspätungen Bild: ddp

Warnstreiks der Pilotengewerkschaft Cockpit haben am Dienstag bei der Air-Berlin-Tochter LTU zu leichten Flugverzögerungen geführt. Derweil mehren sich auch in der Luftfahrtbranche die Krisenanzeichen: Billigflieger melden schlechte Zahlen und die Lufthansa-Tochter City-Line baut jede fünfte Stelle ab.

          2 Min.

          Warnstreiks der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) haben am Dienstag bei der Air-Berlin-Tochter LTU zu leichten Flugverzögerungen geführt. Insgesamt seien 14 Maschinen des Ferienfliegers mit einer „moderaten Verspätung“ gestartet, sagte eine Air-Berlin-Sprecherin. Betroffen waren vor allem die Standorte in München und Düsseldorf. Es ist bereits der zweite Ausstand bei einer Air-Berlin-Tochter innerhalb weniger Tage.

          Die Piloten hatten von 5.30 Uhr bis 8 Uhr ihre Arbeit niedergelegt. Damit wollten sie die LTU-Geschäftsführung zu Verhandlungen über einen Sozialplan für jene Piloten zwingen, die ihren Einsatzort künftig nach Düsseldorf verlegen sollen. Die Fluggesellschaft will die ehemaligen LTU-Standorte in Hamburg, Stuttgart, Berlin, Wien und Frankfurt schließen und die Piloten zum Umzug an den Firmensitz in Düsseldorf bewegen. Dies würde Hotel- und Reisekosten sparen, begründete Air Berlin den Schritt.

          Das Unternehmen habe bislang mit der Gesamtpersonalvertretung von LTU über die Pläne verhandelt. Gespräche mit der Pilotengewerkschaft seien nicht vorgesehen, da es sich um eine betriebsinterne Regelung handle, sagte ein Air-Berlin-Sprecher.

          Auch in der Luftfahrt-Branche zeigt sich die Krise

          Derweil mehren sich in der Luftfahrt-Branche die Zeichen, dass wirtschaftlich schlechtere Zeiten anstehen. Die Deutsche Lufthansa streicht bei ihrer Regionaltochter City-Line jede fünfte Stelle. Die Zahl der Mitarbeiter im Kerngeschäft solle bis Ende 2010 gegenüber den Planzahlen für 2008 um 20 Prozent reduziert werden, bestätigte eine Lufthansa-Sprecherin am Dienstag einen Bericht der Mitarbeiterzeitung „Lufthanseat“.

          Bei der Tochter sind derzeit rund 2500 Menschen beschäftigt. Beim Abbau der Stellen solle auf betriebsbedingte Kündigungen nach Möglichkeit verzichtet werden. Einige Beschäftigte könnten auch auf andere Stellen im Lufthansa-Konzern wechseln. Mit den Einsparungen solle die Wirtschaftlichkeit der Regionaltochter erhalten werden.

          Schlechte Nachrichten gab es auch von den Billigfluglinien Easyjet und Ryanair. Der hohe Ölpreis und das schlechte Wirtschaftsumfeld haben Easyjet im vergangenen Geschäftsjahr stark zugesetzt. Trotz steigender Passagierzahlen sank der Vorsteuergewinn im Vergleich zum Vorjahr um 45 Prozent auf 110,2 Millionen Pfund (131,3 Mio. Euro). Unterm Strich brach der Gewinn von 152,3 Millionen auf 83,2 Millionen Pfund ein. Wie das britische Unternehmen am Dienstag mitteilte, sei die Aussicht für das laufende Jahr ebenfalls „sehr schwierig“. Easyjet werde deshalb Kosten senken und sparen.

          Zuvor hatte auch schon Europas größter Billigflieger Ryanair einen Gewinneinbruch im ersten Halbjahr verbuchen müssen. Auch bei British Airways hat sich der Rekordölpreis vom Sommer auf die Bilanz durchgeschlagen.

          Weitere Themen

          Rom verbannt den Diesel

          Fahrverbote : Rom verbannt den Diesel

          Während in Deutschland noch gestritten wird, macht die Bürgermeisterin von Rom Nägel mit Köpfen: Sie verhängt Fahrverbote für Diesel. Echte Umweltsünder dürfen dagegen weiter in die Stadt.

          Topmeldungen

          Wünscht sich wieder bessere Beziehungen zu Burma: Chinas Staatschef Xi Jinping trifft „Staatsrätin“ Aung San Suu Kyi

          Xi Jinping in Burma : Das Spiel mit dem Schmuddelkind

          Lange pflegte China enge Beziehungen zu Burma. Doch mit dem Ende der Militärdiktatur entfremdeten sich die Nachbarländer. Nun will Peking die alte Nähe wiederherstellen – und stärkt dem Land im Streit um den Umgang mit den Rohingya den Rücken.
          Hier funkelt noch nichts: Der Sewelô getaufte Rohdiamant ist derzeit von einer Kohlenschicht umhüllt.

          Nach Sensationsfund : Louis Vuitton im Diamantenfieber

          Eigentlich ist die Marke für Kleidung und Taschen bekannt, jetzt expandiert Louis Vuitton ins Schmuckgeschäft. Der Luxuskonzern kauft den zweitgrößten Rohdiamanten der Welt.
          Deborah Dugan bei der Bekanntgabe der Grammy-Nominierungen am 20. November

          Zehn Tage vor der Verleihung : Chefin von Grammy-Akademie beurlaubt

          Die Grammy-Gala am 27. Januar hätte die erste unter der Leitung von Deborah Dugan werden sollen. Jetzt wurde die Leiterin der Grammy-Akademie suspendiert. Eine Mitarbeiterin hatte Dugan eines „Fehlverhaltens“ beschuldigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.