https://www.faz.net/-gqe-7m4nr

Luftfahrt : Carsten Spohr ist neuer Chef der Lufthansa

Carsten Spohr Bild: dpa

Seit September gilt Carsten Spohr als designierter Chef von Deutschlands wichtigster Fluglinie. Heute ist er nun endlich ernannt worden.

          1 Min.

          Die fünf Monate lange Suche nach einem neuen Vorstandsvorsitzenden für den Lufthansa-Konzern ist beendet. Carsten Spohr, der das Passagiergeschäft der größten Fluggesellschaft in Europa führt, ist nun auch offiziell zum Nachfolger von Christoph Franz ernannt worden.

          Ulrich Friese
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der Vertrag von Franz, der zum Schweizer Pharmakonzern Roche als Verwaltungsratspräsident wechselt, läuft Ende Mai aus. Spohr, der seit September 2013 als Favorit für die Nachfolge gehandelt wurde, soll spätestens zu diesem Termin seinen Amtsvorgänger beerben.

          Nach Kandidaten für den Chefposten bei der im Umbau befindlichen Fluggesellschaft hatte Wolfgang Mayrhuber, der Vorsitzende des Lufthansa-Aufsichtsrates, seit Wochen gefahndet. Bis zuletzt war neben dem hausinternen Favoriten Spohr auch ein externer Kandidat für den Chefsessel in Frankfurt im Gespräch.

          Doch diese Suche habe sich aus diversen Gründen zerschlagen, heißt es. Der 47 Jahre alte Spohr, der seit drei Jahren das Passagiergeschäft führt und Airbus-Pilot ist, genießt seit Jahren die Sympathien des fliegenden Personals und kann sich zudem im Aufsichtsrat auf die Rückendeckung der Gewerkschaftsvertreter stützen.

          Für eine Berufung des diplomierten Wirtschaftsingenieurs sprach auch der gute Geschäftsverlauf in der „Passage“, wie das Kerngeschäft der Lufthansa intern genannt wird. Dank harter Kostenkontrolle und straffer Arbeitsabläufe stieg der operative Gewinn in den vergangenen neun Monaten um 170 Prozent auf 300 Millionen Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Für Fox News holt er Quoten: Tucker Carlson

          Talkmaster Tucker Carlson : Er macht immer Alarm

          Der Talkmaster Carlson Tucker ist der Held der politischen Rechten in Amerika. Manche meinen, er könne Präsident werden. Er weiß jedenfalls, wie man Leute aufpeitscht.
          Sieht sich „reformbereiter“ als Macron und mit „mehr Autorität“ als Le Pen: Valérie Pécresse, die mögliche rechtsbürgerliche Präsidentschaftskandidatin in Frankreich

          Kandidatin für Elysée-Palast : Eine Alternative zu Marine Le Pen?

          Valérie Pécresse, die rechtsbürgerliche Regionalpräsidentin der Hauptstadtregion Île-de-France, will bei der französischen Präsidentenwahl im nächsten Jahr kandidieren. Sie fährt migrationspolitisch einen harten Kurs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.