https://www.faz.net/-gqe-9vixc

Nach Sensationsfund : Louis Vuitton im Diamantenfieber

Bild: Louis Vuitton

Eigentlich ist die Marke für Kleidung und Taschen bekannt, jetzt expandiert Louis Vuitton ins Schmuckgeschäft. Der Luxuskonzern kauft den zweitgrößten Rohdiamanten der Welt.

          3 Min.

          Aus Sicherheitsgründen ist die Information nicht offiziell, doch der Stein soll sich derzeit in der Louis-Vuitton-Boutique am Pariser Place Vendôme, Nummer 4, befinden. Am kommenden Dienstag wird er ausgewählten Kunden und der Presse präsentiert. Louis Vuitton hat den zweitgrößten jemals gefundenen Rohdiamanten erworben und will jetzt dafür sorgen, dass es alle Welt weiß. Nach Paris geht der Stein auf Reisen, unter anderem nach Taiwan.

          Christian Schubert
          (chs.), Wirtschaft
          Claudia Bröll
          (clb.), Freie Autorin

          Der Kauf für eine ungenannte Summe soll den Vorstoß des weltführenden Luxuswarenherstellers LVMH und seiner wichtigsten Tochtergesellschaft Louis Vuitton in ein Marktsegment demonstrieren, das die Experten als „harten Luxus“ bezeichnen. Damit sind Schmuck und Uhren gemeint. Louis Vuitton ist durch Lederwaren und Bekleidung berühmt geworden. Edelsteine sind aber das jüngste Expansionsfeld, in dem man auf besonders hohe Wachstumsraten hofft, wie auch die Übernahme des amerikanischen Schmuckherstellers Tiffany durch LVMH für 14,7 Milliarden Euro gezeigt hat.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das WoHo will ein inklusiver Typ sein mit Angeboten für die Nachbarn.

          WoHo Berlin : Das turmhohe Dorf

          Das WoHo in Berlin soll Deutschlands höchstes Wohnhaus aus Holz werden. Doch interessant ist das Vorhaben aus einem ganz anderem Grund.
          Eine Erinnerung an unbeschwerte Zeiten

          Corona-Pandemie : Jetzt sind die Jungen dran

          Mehr als ein Jahr lang haben junge Leute auf vieles verzichtet, um die Alten vor Corona zu schützen. Das Land schuldet ihnen nun etwas.