https://www.faz.net/-gqe-7zv3e

Spieleklassiker Looping Louie : Das haut die Hühner von der Stange

Hasbro macht mit Looping Louie Millionengeschäft

Unverändert – das gilt für die Version, die Hasbro ausliefert. In Wohngemeinschaften und in Party-Runden sind die Spielregeln um einen ungeschriebenen Satz verlängert worden: „Mein Hühnchen bleibt auf der Stange, trinken musst du.“ Wer verliert, bekommt ein volles Glas – ein rein deutsches Phänomen.

In den meisten anderen Ländern der Welt ist Louie zu keinem zweiten Höhenflug aufgebrochen. Belustigt bis irritiert blickte schon das „Wall Street Journal“ auf deutschen Studentenrunden, um dem Rest der Welt zu beschreiben, mit welchem in die Jahre gekommenen Produkt der Hasbro-Konzern in der Bundesrepublik Jahr für Jahr Millionen umsetzt – obwohl ein Exemplar des Spiels schon für etwa 15 Euro zu bekommen ist.

In der Liste der meistverkauften Spielwaren des Online-Kaufhauses Amazon rangiert „Looping Louie“ hierzulande aktuell mal wieder auf Platz eins. Aus dem Katalog der 100 begehrtesten Spielzeugartikel ist der Pilot seit Jahren nicht mehr herausgestürzt. Innovationen braucht dieses Produkt nicht. Es verkauft sich in der Ursprungsversion besser als die jüngste Monopoly-Edition, die ebenfalls im Hasbro-Sortiment auf der Siegerseite steht. Auf einem Markt, auf dem von manchem Brettspiel nur mit Mühe 10.000 Packungen abgesetzt werden, schafft Hasbros Hühnchenjagd Jahr für Jahr Werte von mehr als 200.000 Stück, die in Kinder- und halt auch Erwachsenenhände gelangen.

Offiziell bleibt Louie ein Kinderspiel

Dem sechstgrößten Spielzeuganbieter hierzulande, für dessen Produkte in der Bundesrepublik jährlich rund 150 Millionen Euro ausgegeben werden, ist der Erfolg von Louie etwas unangenehm. Man rücke diese Entwicklung in der eigenen Kommunikation nicht nach vorn, heißt es. Dass „Looping Louie“ 2014 Deutschlands bestverkauftes Produkt in der Kategorie Kinderspiele war, wird aber freudig registriert. Der pädagogische Wert des Spiels sei unbestritten, Kinder lernten Feinmotorik und schnelles Reagieren. Über aktuelle Kinderzimmertrends sagen die Verkaufszahlen gleichwohl wenig aus.

Für den Spielwarenhandel ist das Spiel dennoch ein Segen. Wenn eine Bestellung aus dem Internet nicht mehr rechtzeitig zur Feier geliefert werden kann, stehen Kunden, die sonst nie das Fachgeschäft betreten, dort an der Kasse. Der Absatz floriert wie die Ideenbörse für Basteleien, die die Hühnerjagd erschweren. Für den simpelsten Umbau, über den sich Louie-Fans online austauschen, bekommt die Pilotenfigur einen Helm montiert. Der Schraubverschluss der als Zubehör gewählten Getränkeflasche sei gut geeignet, Louie werde schwerer und sei nicht so leicht hochzukatapultieren.

Andere Varianten setzen auf leistungsstärkere Batterien, die Louie auf schnellere Flugrunden schicken. Tüftler haben gar den Originalantrieb ausgebaut und durch Steuereinheiten mit Temporegler und Richtungswechsler ersetzt. Bis zu 80 Euro verlangen sie im Internet für ihre Eigenkreationen. Hasbro sagt zu all diesen Varianten nichts: In die Kinderspielanleitung gelangen sie nie, in manche Studentenwohnung schon.

Weitere Themen

Angst vor einer Thyssen-Insolvenz

Verkauf der Aufzugssparte : Angst vor einer Thyssen-Insolvenz

Die Übernahme von Thyssen-Krupps Aufzuggeschäft durch Kone ist geplatzt. Der Chef des finnischen Unternehmens sieht den Ruhrkonzern in einer prekären Lage. Der Stahlkonzern hält dagegen.

Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie Video-Seite öffnen

iPhone Produktion stockt : Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie

Wegen der Coronavirus-Epidemie in China hat Apple seine Umsatzprognose für das laufende Quartal zurückgenommen. Ursprünglich hatte der amerikanische Konzern bis Ende März mit einem Umsatzvolumen von bis zu 67 Milliarden Dollar gerechnet. Diese Zahlen kann das Unternehmen nach eigenen Angaben nun nicht mehr erreichen.

Topmeldungen

Liegt laut einer Umfrage bei den Demokraten an zweiter Stelle: New Yorks ehemaliger Bürgermeister Michael Bloomberg.

Umfrage : Bloomberg bei Vorwahlen an zweiter Stelle

Den Vize-Präsidenten Joe Biden hat Michael Bloomberg laut einer aktuellen Umfrage überholt. An der Spitze der amerikanischen Demokraten liegt jedoch nach wie vor ein anderer Kandidat.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.